pfarrblatt:

News-Artikel

Muss 3: Empathie kultivieren

Mitgefühl-Liebe-Barmherzigkeit: Diese drei Worte bezeichnen das Wesen Gottes in allen Religionen. Im Alten Testament heisst es, Jahwe habe das jüdische Volk aus Mitgefühl aus der Sklaverei in Ägypten befreit. Jesus sagte: ?Seid barmherzig, wie euer Vater im Himmel barmherzig ist.? Im Islam ist Barmherzigkeit die wichtigste Eigenschaft Allahs. Empathie ist grundlegend. Aus ihr entsteht Wertschätzung. Und daraus wachsen Werte, ohne die es kein friedliches Zusammenleben gibt. Doch die heutige Wirtschaft, die einseitig auf Konkurrenz basiert, macht alle zu Gegnern. Sie belohnt Rücksichtslosigkeit und betrügerisches Verhalten. Der soziale Zusammenhalt zerfällt und vegetiert nur noch als Pseudo-Solidarität unter Familien, Clans und Seilschaften zum Zweck der Selbstbereicherung. Die Werbung heizt den Egoismus und die Habgier zusätzlich an. Die Folgen sind Stress, Frust, psychische Schäden, soziale Spannungen, Krieg, aber auch zynische Gleichgültigkeit gegenüber den benachteiligten Menschen. Es ist dringend, dass wir diese entmenschlichende Dynamik in den Griff bekommen und die Werte Respekt, Gemeinsinn und Solidarität wieder höher einschätzen und fördern. Der chinesische Philosoph Menzius (Mengzi) sagte: ?Ohne Mitleid ist der Mensch kein Mensch.? Politik, Wirtschaft und Medien müssen wieder menschlicher werden und nebst den profitorientierten Leistungen auch die sozialen Leistungen honorieren. Diese sind für das Gemeinwohl und die Weltgemeinschaft von grösstem Wert. Und sie machen unser Wesen aus.

Das Lebenshaus unseres Glaubens gleicht einer grossen Kathedrale, an der seit nunmehr 2000 Jahren ununterbrochen gebaut wird. Unzählige Bauherren haben  daran mitgewirkt: die frühchristlichen Gemeinden und Evangelisten, der   Glaubenssinn von Millionen Menschen, das kirchliche Lehramt, Prophetinnen und   Propheten. José Balmer schreibt über seinen Glauben. Ganz persönlich. In den  1980er Jahren lebte er in Bolivien. Sein Glaube ist von den Erfahrungen in dieser  Weltgegend geprägt.

Wer auf seine Anregungen einsteigen will, kritisch, zustimmen oder ergänzend, kann das in unserem begleitenden Forum tun (Online-Formular, Email).

1. Oktober 2014