Neuer Blog der Jesuiten

Jesuiten der Deutschschweiz führen seit 1. September letzten Jahres einen neuen Blog. Sie kommentieren ein Tagesgeschehen, suchen versöhnende Perspektiven, leihen anderen Menschen eine Stimme, geben Impulse für den Alltag.

Der Blog kreist um den Leitgedanken von Ignatius von Loyola, Gründer des Jesuitenordens: «Gott in allen Dingen suchen und finden» – Aufforderung und Trost in einem. Der Jesuit Pierre Teilhard de Chardin (1881–1955) formuliert es fünf Jahrhunderte später so: «Gott ist nicht weit von uns entfernt. Er ist am Ende meiner Feder, meiner Hacke, meiner Bürste, meiner Nadel, meines Herzens und meiner Gedanken.»

Wer sich mit den Jesuiten auf den Weg machen will, findet auf der Internetseite der Jesuitenprovinz die Beiträge von Christoph Albrecht, Beat Altenbach, Bruno Brantschen, Martin Föhn, Franz-Xaver Hiestand, Tobias Karcher, Toni Kurmann, Pascal Meyer, Christian Rutishauser, Andreas Schalbetter und Mathias Werfeli.

Es sind Beiträge zu den Themen des kirchlichen Jahreskreises, aktuell etwas zu Weihnachten, Dreikönige oder auch zum neuen Jahr. Es sind spirituelle Beiträge, etwa zur Ferienzeit. Wer aber die Jesuiten kennt, weiss, dass auch die Politik nicht fehlen darf. Der Klimawandel ist Thema oder der 30. Jahrestag des Massakers in El Salvador.

com/kr


Unterwegs mit Deutschschweizer Jesuiten auf www.jesuiten.ch/blog

8. Januar 2020
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 2
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Spirituelles
  • Bildung