Papst Franziskus umarmt ein Kind bei seinem Besuch des Waisenhauses Hogar San Jose in Medellin, Kolumbien, am 9. September 2017. Foto: Osservatore Romano/Handout via Reuters

Papst Franziskus in Kolumbien

Kolumbien hat 50 Jahre Bürgerkrieg hinter sich. Rund 220'000 Menschen sind dabei ums Leben gekommen.

Die Rebellen und die Regierung arbeiten an einem mehrheitsfähigen Friedensabkommen, die Waffen werden verschrottet. Frieden soll werden, dabei helfen kann die katholische Kirche. Papst Franziskus reiste darum am Mittwoch letzter Woche nach Kolumbien. Inzwischen ist sein fünftägiger Besuch beendet.
Franziskus hat dabei die Menschen in Kolumbien eindringlich aufgerufen, den Friedensprozess weiterzuführen und mehr noch, sich nach Jahrzenten des Bürgerkriegs endlich zu versöhnen. Kolumbien müsse «dringend einen Schritt tun in Richtung Gemeingut, Chancengleichheit, Gerechtigkeit, Achtung der menschlichen Natur und ihrer Bedürfnisse», so Papst Franziskus.

Das «pfarrblatt» hier ein paar Artikel ausgewählt und zusammengestellt, welche den Besuch des Papstes besonders gut analysieren und darstellen.

Andreas Krummenacher

FÜR EILIGE:

Fazit in der Neuen Zürcher Zeitung: «Der Papst fordert ein ‹Perdón›», von Tjerk Brühwiller, 10. September 2017

Kommentar in der Deutschen Welle: «Papst Franziskus mahnt auf seinem Kontinent zur Versöhnung», von Christoph Strack, 11. September

Was kann der Papstbesuch in Kolumbien überhaupt erreichen? Faszinierender Beitrag in der Radiosendung Echo der Zeit auf SRF. Gespräch mit Hubert Gehring, Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bogotá, 7. September.

FÜR INFORMATIONSHUNGRIGE:

Artikelserie auf kath.ch


 «Papst Franziskus kann uns aus dem Hass herausholen», Die Journalistin Andrea Moresino hat exklusiv in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá Stimmen zum Papstbesuch eingeholt, 10. September.

«In Medellin will der Papst den Katholiken die Angst vor Veränderung nehmen», von Burkhard Jürgens aus Medellin, 10. September.

«Franziskus begegnet Opfern und Tätern des Bürgerkriegs in Kolumbien», von Tobias Käufer aus Villavicencio und Bogotá, 9. September.

«Versöhnung soll nichts verschleiern», Bericht vom Gottesdienst in Villavicencio, 9. September. Zitat: «Versöhnung bedeutet, allen und jedem Menschen, die das Drama des Konflikts erlebt haben eine Tür zu öffnen.»

Zwischendurch hat der Papst Märtyrer des kolumbianischen Bürgerkriegs seliggesprochen, 8. September.

Gleich zu Beginn alles richtig gemacht: «Papst Franziskus streichelt die kolumbianische Seele», von Tobias Käufer, 7. September.

«Papst ermutigt Kolumbiens Politiker zum Aufbau des Friedens», Bericht vom ersten Tag, 7. September.

 

 

13. September 2017
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Brennpunkte