Foto: Isabelle Senn

Schnappschuss

Zu Beginn dieses Semesters fand im aki ein Workshop zur Handyfotografie statt. Nach einem kurzen Theorie-Input erhielt man Tipps, wie bessere Fotos zustande kommen (können). Von einer bewussten Änderung der gewohnten Perspektive bis hin zur Nutzung des natürlichen Lichts wurden in diesem Workshop diverse Aspekte angesprochen. Im Anschluss an die Theorie ging es hinaus in die Natur, um die Tipps in die Praxis umzusetzen. Die wichtigsten davon: das Handy stillhalten (falls nötig mit Stativ), im Querformat fotografieren und mit Effekten und Filtern experimentieren.

Für mich persönlich ist die Fotografie eine Möglichkeit, nicht nur Motive, sondern auch Momente in einem Bild festzuhalten. In Zeiten von Corona ist mir der Ausgleich zum beruflichen Alltag umso wichtiger geworden.

Abends wird eher ein Spaziergang gemacht als noch vor der Präsenz des Corona-Virus. Für solche Gelegenheiten rate ich allen, bewusst zu fotografieren und in den Bildern schöne Momente einzufangen. Nehme ich die Bilder nämlich bewusst auf, kann ich mich später in die erlebte Situation «zurückversetzen». Momente können nochmals erlebt werden, und das kann im Gespräch mit einer nahen Person etwas Wunderschönes sein. Somit rate ich allen: Geht hinaus, geniesst die schönen Momente, haltet diese auf Bildern fest und diskutiert mit euren Liebsten über das Erlebte!

Marco Schmidhalter

Kolumnen aus dem aki im Überblick

11. November 2020
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 24
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Spirituelles
  • Soziales