«Konzentriere dich nicht auf die Mängel.» Madeleine Caroline Kaufmann (1985), Agronomin, Biel/Bienne.

Unerschöpfliche Kraft

Dieser Vers findet sich im Johannes-Evangelium, in der Bildrede vom guten Hirten, und es gibt keinen zweiten Vers in der Bibel, der mich so sehr mit meinem verstorbenen Vater verbindet wie dieser. «Richte deinen Blick auf die Fülle und konzentrier dich nicht auf deine Mängel.» Das hat er mich immer wieder gelehrt und selbst geübt bis zu seinem Tod. «Ich bin gekommen, damit ihr das Leben habt – und es in Fülle habt.» Deshalb ist dieser Vers von besonderer Bedeutung für mich. Wenn man Menschen heute fragt, was ihre grösste Hoffnung und Sehnsucht ist, hat ihre Antwort fast immer etwas mit erfülltem Leben, mit Glück und Liebe zu tun. Da ist der Wunsch, dass Gott in uns das Vertrauen in die Zusage Jesu vertiefe, dass er in uns das Vertrauen nähre in die unerschöpfliche Kraft des Lebens und dass er gekommen ist, damit wir das Leben haben – und es in Fülle haben.
Dieser Sehnsucht zu folgen, hält uns lebendig und lässt uns ahnen, dass wir im Grunde genommen schon jetzt aus der Fülle leben. Dennoch sind wir mit unseren Erwartungen an uns selber und an das Leben selbst auch immer wieder mit unseren Mängeln konfrontiert. Jesus lädt uns ein, uns nicht auf die Mängel zu konzentrieren, sondern der Fülle auf die Spur zu kommen.
Die Erkenntnis, dass vieles in uns nie zur Entfaltung kommt, gilt es, so denke ich, auszuhalten und gleichzeitig der Einsicht Platz zu machen, dass dies der Fülle keinen Abbruch tut. Denn auch Fülle ist Realität und wir sind aufgefordert, die Fülle des Lebens wahrzunehmen und immer wieder nach dem Zeichen der Liebe zum Leben zu suchen. Wenn ich das Gefühl habe, dass alles wankt, möchte ich, dass es mir gelingt, das unerschütterliche Vertrauen in die Lebenskraft Gottes zu erneuern, denn diese Heilkraft umgibt uns mitten in diesem Leben. Ich bin überzeugt davon, dass uns beim Übergang von diesem Leben in das vollendete Leben endgültig aufgehen wird, was Jesus uns zusagt: «Ich bin gekommen, dass sie das Leben haben und es in Fülle haben.» Immer wieder neu will ich mich für das Leben entscheiden und für die Fülle darin.

15. Dezember 2011