Peter Bernd hält unter Applaus das Schreiben des Bischofs Felix Gmür in den Händen, der ihn damit offiziell als Pastoralraumpfarrer einsetzt. Fotos: Niklaus Baschung

Peter Bernd während der Predigt

VERTRAUEN IST GESCHENK

IM RAHMEN EINES GOTTESDIENSTES IN DER KIRCHE BRUDER KLAUS WURDE PETER BERND ALS PASTORALRAUMPFARRER DES PASTORLRAUMS BIEL-PIETERLEN ENGESETZT.

Das gemeinsame Singen während des Gottesdienstes ist wegen der Pandemie nicht möglich, doch Peter Bernd hat daraus eine Tugend gemacht: Zusammen mit der Kirchenmusikerin Cordula Gisler und mit Unterstützung von Felix Vögeli (Orgel/Klavier) umrahmte er die Feier mit ausgewählten Liedern gleich selber. Die Liedtexte unter anderem von Kurt Marti oder Ernesto Cardenal handeln von «Auferstehung jetzt auf Erden», von Widerstand gegen politische Unterdrückung.

So heisst es bei Kurt Marti:

Das könnte den Herren der Welt ja so passen, wenn erst nach dem Tode Gerechtigkeit käme, erst dann die Herrschaft der Herren, erst dann die Knechtschaft der Knechte vergessen wäre für immer,

Das könnte den Herren der Welt ja so passen, wenn hier auf der Erde stets alles so bliebe, wenn hier die Herrschaft der Herren, wenn hier die Knechtschaft der Knechte so weiterginge wie immer,

Doch ist der Befreier vom Tod auferstanden, ist schon auferstanden und ruft uns nun alle zur Auferstehung auf Erden, zum Aufstand gegen die Herren, die mit dem Tod uns regieren.

Leben ohne Angst

Und Ernesto Cardenal formuliert:

Abend aber isst du deinen Reis und deine gebackenen Bohnen mit frischem Yoghurt und einem heissen Maisbrot oder auch mit gerösteten Bananen, ohne Leibwächter isst du es.

Und deine Tasse Kakao mit Mais kostet kein Adjutant zuvor. Und du spielst, wenn du willst, ein Volkslied auf deiner Gitarre, und du schläfst, doch nicht von Scheinwerfern, Stacheldrähten, Wachtürmen umgeben.

Glaubwürdigkeit

Bischofsvikar Georges Schwickerath thematisierte in seiner Ansprache den Bedeutungsverlust der Kirche in der Gesellschaft. Der Glaube habe es nicht einfach, die Herzen der Menschen zu erreichen. «Der Ackerboden für den Glauben ist das Vertrauen», stellt er fest. Doch gerade dieses Vertrauen habe die Kirche selbstverschuldet mit ihren Skandalen verspielt.

Nur durch Glaubwürdigkeit, so Schwickerath, kann die Kirche dieses Vertrauen wieder neu aufbauen. Und diese Glaubwürdigkeit müsse durch den gelebten Glauben erreicht werden, verbunden mit der Verkündigung des liebenden Gottes. Und an Peter Bernd gerichtet, meinte der Bischofsvikar: «Sei ein Botschafter des liebenden Gottes. Sei ein hörender Priester. Lebe, was du glaubst und glaube, was du lebst.»

Engagement der Kirche

«Wie lese ich die Bibel?» fragte Peter Bernd in seiner Predigt. Es gehe in diesen biblischen Geschichten vor allem um unsere Körper und nicht um irgendwelche Wahrheiten. Gerade während der aktuellen Pandemie würden wir zurzeit leidvoll erfahren, was es heisse, wenn die Begegnungen nicht mehr stattfinden können. «In den Geschichten der Bibel ist immer wieder von Körpern die Rede», stelle er fest. Sie würden vor allem die Körper der Ausgegrenzten und Armen thematisieren. «Kein Körper darf ausgebeutet werden, sagt die Bibel», und daraus folgerte er: «Das sozial-politische Engagement ist eine zentrale Aufgabe der Kirche.»

Willkommensworte

Willkommensworte von - Elisabeth Kaufmann, Präsidentin Kirchgemeinde Pieterlen; Thomas Messmer, Kirchgemeinderat Biel und Umgebung; Laura Lombardo Pfarrerin ref. Kirchgemeinde Biel; Yannick Salomon, Unité pastoral catholique de Bienne–La Neuveville -schlossen an den Gottesdienst an. Alle wünschten Peter Bernd ein gutes Ankommen in Biel, freuten sich auf das nähere Kennenlernen und eine gute Zusammenarbeit in zukünftigen gemeinsamen Projekten. Thomas Messmer zeigte sich zudem berührt über die im Gottesdienst eingesetzten Texte und den klaren Worten, mit welchen sich der neue Pastoralraumpfarrer gegen Armut und Ungerechtigkeiten einsetzen will.

Niklaus Baschung

28. Mai 2021
erstellt von angelus
  • Pfarrblatt / Angelus