Foto: Lukasz Szmigiel, unsplash.com

Wir sind nicht allein

Ist der November trüb und regnerisch, sinkt die Stimmung vieler Menschen. Ängste können sich bemerkbar machen, Gefühle der Einsamkeit steigen hoch, Gedanken an Sterben und Tod tauchen auf. Ein Armenseelenbild begegnete mir im Kreuzgang der Sé von Braga/Portugal. Ein Schutzengel zieht seinen Schützling aus dem Liebesfeuer seiner Sehnsucht ins himmlische Paradies empor.

Ein Walliser Priester erzählte mir, dass seine Mutter an ihrem grossen Waschtag immer eine Messe für die armen Seelen spendete mit der Bitte, dass es an diesem Tag keinen Regen gibt, weil die Wäsche draussen zum Trocknen aufgehängt werden müsse. Es habe tatsächlich nie geregnet, so dass viele Frauen aus dem Dorf ihren Waschtag am selben Tag ausführten wie seine Mutter. Wir sind also nicht allein. Der November erinnert uns, dass unsere Verstorbenen uns nicht im Stich lassen. Jesus weiss, wieviel wir zu tragen fähig sind, und wird uns ins ewige Leben begleiten.

Am Donnerstag, 14. November, 19.00, wird der Theologe und Supervisor Pascal Mösli im Pfarreisaal der katholischen Kirche St. Peter und Paul in Utzenstorf einen Vortrag zu «Palliative Care» halten und folgende Themen beleuchten:
• Sterben in der Schweiz heute
• Was ist Palliative Care?
• Welche Unterstützung gibt es zuhause und in den Institutionen?
• Gut Sterben – (wie) geht das?
• Aufgaben der Begleitung


Allen einen frohen und besinnlichen November.
Béatrice Lüscher-Fischer, Pastoralraum Emmental

30. Oktober 2019
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 23
  • Pfarrblatt / Angelus
  • Spirituelles