Peter Spinatsch (2. Juli 1945 - 19. Juni 2017). Foto: Archiv pfarrblatt

Zum Tod von Peter Spinatsch (1945–2017)

Am Montag, 19. Juni, starb der Berner Theologe Peter Spinatsch (1945–2017), der als Leiter der Caritas Bern in den Stadtberner Pfarreien Bruder Klaus, Dreifaltigkeit, Heiligkreuz und in St. Marien Thun gewirkt hatte.

Er verlor den Kampf gegen seine Krebserkrankung. Am 26. Juni nahm in der Dreifaltigkeitskirche Bern eine grosse Trauergemeinde von ihm Abschied.
Peter Spinatsch ging 2012 in Pension.

Unvergessen ist sein Einsatz für Maurice Bavaud, den Schweizer Seminaristen, der Hitler töten wollte. Mit Ausstellungen und Veranstaltungen setzte er sich aktiv gegen das Vergessen des Holocaust ein. Mit dem Aufbau eines Lehrhauses engagierte er sich zudem unermüdlich für den interreligiösen Dialog. Seine Veloferien durch Holland und seinen Einsatz für den holländischen Katechismus bleiben in prägender Erinnerung. Seine Workshops mit Liedern des katholischen Theologen Huub Oosterhuis begeisterten viele Seelsorgende.
Für die Zeitschriften «Offene Kirche» und «Neue Wege» war er publizistisch tätig. Nicht nur die Kirche Bern verliert eine starke Persönlichkeit und einen Kämpfer für Gerechtigkeit.

Jürg Meienberg

28. Juni 2017
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus