Szenenfotofoto. Copyright: NDR, Adson William

Der Name der Rose

Freilichttheater in der Klosterruine Rüeggisberg

Im Jahr 1327 führt eine kirchenpolitische Mission den Franziskanermönch William von Baskerville, begleitet von seinem Schüler Adson, in ein abgelegenes Kloster in den Alpen. Hier werden die beiden Zeugen einer Reihe mysteriöser Morde, bei deren Aufklärung sie einem religiös verbohrten Mönch auf die Spur kommen. Dieser versucht, ein vermeintlich ketzerisches Buch mit allen Mitteln vor allzu wissbegierigen Augen zu verbergen. Am Ende sind Gift und Feuer seine stärksten Waffen.

Die berndeutsche Inszenierung basiert auf dem bekannten Roman von Umberto Eco und verwandelt mit 50 Darsteller:innen, einem Chor und Musikant:innen die Klosterruine Rüeggisberg mit imposanten Bildern in ein intaktes mittelalterliches Kloster, aus dessen Mauern immer wieder dezente geistliche Gesänge hallen.

Die unterhaltsam-spannende Detektivgeschichte mit ihren witzigen, aber auch tragischen Figuren, verdichtet mit vielerlei Ränkespielen, verspricht reichlich Spannung und offenbart auf eine moderne Art die Abgründe mittelalterlichen Denkens und Handelns.

com

Regie: Oliver Stein. Empfohlen ab 12 Jahren.
Klosterruine Rüeggisberg
Klostergasse 1; Rüeggisberg

Ab 29. Juni: mittwochs, freitags und samstags, jeweils 20.30 bis 22.30
Infos und Tickets