Foto: Stefan Maurer

Lernen mit Rabbiner Michael Kohn

Am 19. Januar im Haus der Religionen

Die monatlichen Schiurim thematisieren passend zum aktuellen Jahresthema im Haus der Religionen Fragen zu «Asymmetrien».

Bei Rabbiner Michael Kohn geht es um Asymmetrien der religiösen Teilhabe, speziell in jüdischen Gemeinden. Im Januar beschäftigen wir uns mit der Geschichte des Jüdischseins. Wer gilt nach jüdischer Tradition und dem Religionsgesetz, der Halacha, als «jüdisch »? Wann hat das Judentum damit begonnen, sich an die Matrilinearität zu halten? Welche Bedeutung hat es, einen jüdischen Vater, aber keine jüdische Mutter zu haben? Welche Lösungen gibt es weltweit für Menschen mit gemischt-jüdischer Abstammung?

Mittwoch, 19. Januar, um 12.12 Uhr
Aus Corona-Gründen ausschliesslich online über Zoom.
Interessierte wenden sich für den Zugangslink bitte an
brigitta.rotach@haus-der-religionen.ch.