Bildung, Kurse, Vorträge

Ökumenische Herbsttagung 2021
Sorge um das gemeinsame Haus – Churches4future

Die Bewahrung der Schöpfung - aktuell zugespitzt in der Klimafrage - ist ein zentrales Thema der ökumenischen Bewegung an der Vollversammlung des ökumenischen Rates der Kirchen 2022, eine wichtige Frage für Papst Franziskus und Teile der römisch-katholischen Kirche, genauso wie für die Klimabewegung in ihren unterschiedlichen Gruppen von Jung bis Alt. Diese unterschiedlichen Bewegungen finden an der ökumenischen Herbsttagung  zusammen. Wir schauen hin, wie es mit den Themen Schöpfungsverantwortung und Gerechtigkeit in den Kirchen steht, lassen uns inspirieren von unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren und ermutigen uns gegenseitig zu handeln, um immer mehr «churches4future» zu werden.
Evangelisches Gemeinschaftswerk Bern, Altenbergstrasse 66. Anmeldung bis zum 25. Oktober.
Flyer mit Programm 
08.30 - 16.15 Samstag, 6. November 

KUNST UND RELIGION IM DIALOG

In der Ausstellung «max bill global» im Zentrum Paul Klee kommen Beat Allemand (Ref. Kirchgemeinde Münster) und Fabienne Eggelhöfer (Zentrum Paul Klee) ins Gespräch. Bildbetrachtungen vor ausgewählten Werken bieten Raum zum Nachdenken über religiöse Bildinhalte.
Tickets: 031 359 01 01, www.zpk.org/kunstundreligion
15.00 Sonntag, 31. Oktober

INFOTAG RELIGIONSPÄDAGOGIK

Infotag des Religionspädagogischen Instituts der Uni Luzern (Frohburgstrasse 3, Raum 3.B58). Studien- und Weiterbildungsangebote für die Berufsfelder der Religionspädagog*in, wie beispielsweise Religionsunterricht, Katechese oder Kirchliche Jugendarbeit, werden vorgestellt. Infos, Einzelberatung, Programm und Anmeldung (bis 15. November): www.unilu.ch/infotag-rpi
10.15 Samstag, 20. November

WAS FÜR DIE SEELE GUT IST

An vier Abenden findet in der Petruskirche Bern (Brunnadernstrasse 40) eine Vortragsreihe aus medizinischer, psychotherapeutischer und seelsorglicher Sicht statt: jeweils von
19.30–21.00, mit Diskussion. Es können auch nur einzelne Abende besucht werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kollekte.
Montag, 18. Oktober: Glückliche Seele = gesundes Herz? Mit Dr. med. Volkhard Göber, Facharzt FMH für Kardiologie
Montag, 25. Oktober: Resilienz & Neuroplastizität – die aufbauenden Kräfte. Mit Prof. Dr. med. Jürg Kesselring, langjähriger Chefarzt im Rehabilitationszentrum Valens
Montag, 1. November: Für die Seele sorgen – Seelsorge als «Muttersprache der Kirche» Mit PD Dr. Claudia Kohli Reichenbach, Pfarrerin Petruskirchgemeinde, Dozentin Uni Bern
Montag, 8. November: Selbst- oder Seelsorge? – Warum das eine nicht im anderen aufgeht. Mit Prof. Dr. med. Daniel Hell, langjähriger ärztlicher Direktor Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

ALT – NA UND!

Das Alter wird oft als Last und Hindernis beschrieben. Die Covidpandemie verstärkte solche Vorurteile und Diskriminierung zusätzlich. Andererseits soll das Rentenalter erhöht und der Umwandlungssatz gesenkt werden. Aber die Generation der über 60-Jährigen erbringt wertvolle Leistungen für die Allgemeinheit. Gesprächsrunde zum 20-Jahre-Jubiläum des Vereins «ProSenior Bern» über diesen Themenkomplex. Im Eventforum Bern, Fabrikstrasse 12, Bern. Mit Radiomoderatorin Sonja Hasler, dem ehemaligen Fussballtrainer Hanspeter Latour, Langenthals Stadtpräsidenten Reto Müller und aktiven Senior*innen.
Infos und Anmeldung bis 25. Oktober: www.prosenior-bern.ch
16.30–18.15 Freitag, 5. November

«WASSER – EIN MENSCHENRECHT»

Die Ausstellung im Kirchlichen Zentrum Busswil informiert über die Prinzipien von «Blue Community» und stellt den Bezug zu aktuellen Wasserfragen in der Schweiz her. Sie zeigt, welche globalen Herausforderungen im Zugang zu Wasser bestehen oder in naher Zukunft auf uns zukommen. Ein ökumenischer Gottesdienst zum Thema «Wasser» stimmt auf das Thema ein. Infos: www.bluecommunity.ch
Sonntag, 17. Oktober, 09.30: Gottesdienst
Sonntag, 17. Oktober bis Mittwoch, 3. November, jeweils 09.00–18.00: Ausstellung
Dienstag, 19. Oktober, 20.00: Vernissage

WWW.RELIGION.CH

«Wie viel Religion braucht die Schweiz?», titelt die neue Artikelserie auf «religion.ch» und fragt beispielsweise: In welcher Beziehung sollen Staat und Religion stehen? Die Internetplattform der Interreligiösen Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz (Iras Cotis) will die Bedeutung religiöser Traditionen als Teil unserer Kultur ins Gespräch bringen. Dazu stellt sie Sachwissen zur Verfügung, das sich einerseits auf die Einsichten und Erfahrungen der in der Schweiz lebenden Religionsgemeinschaften, andererseits auf die Ergebnisse religionswissenschaftlicher Fachstellen stützt.
www.religion.chwww.iras-cotis.ch 

SENIORENUNIVERSITÄT

Das neue akademische Jahr ist gestartet. Die Referate der Uni Bern für Senior*innen stehen allen Interessierten offen. Die Gebühr für sämtliche Vorträge beträgt einmalig Fr. 80.–. Auch Einzeleintritte zu den Vorlesungen sind möglich (Fr. 5.– am Eingang zum Hörsaal). Auskunft und Bestellung der Broschüre, Anmeldung: seniorenuni@entwicklung.unibe.ch oder Tel. 031 631 39 57 (Mi/Fr, vormittags). www.seniorenuni.unibe.ch

JESUS IM SPIEGEL DER WELTRELIGIONEN

Prof. Dr. Stephan Leimgruber, Spiritual am Priesterseminar St. Beat in Luzern, referiert vom 9. bis 12. November im Haus Gutenberg in Balzers/FL über Jesus als überraschende Verbindungslinie zwischen den Religionen. Welche Rolle spielt der von den Christ*innen als Gottessohn geglaubte Jesus im Judentum? Was bedeutet er in der Heiligen Schrift der Muslim*innen, im Koran? Wie ordnen Gläubige östlicher Religionen, etwa Buddhist*innen und Hindus, die Person Jesus ein? Wie wird sein Wirken, wie seine Botschaft in den Weltreligionen gedeutet und verstanden? Welche Möglichkeiten für den interreligiösen Dialog entstehen dabei?
Auskunft und Anmeldung bis 15. Oktober: Theologisch-pastorales Bildungsinstitut TBI, 044 525 05 40, info@tbi-zh.ch, oder +423 388 11 33, gutenberg@haus-gutenberg.li

Spirituelles

IN DIE STILLE IM ADVENT LAUSCHEN

Die To-do-Listen hinter sich lassen und eintauchen in einfaches Dasein. Schauen auf ein Kerzenlicht, hören auf den Klang einer Klangschale, achten auf den Atem. Sich auf Weihnachten einstimmen. Vier Freitagabende: 26. November, 3., 10. und 17. Dezember, 19.00 bis 21.30 im Pfarreizentrum St. Josef in Köniz. Infos und Anmeldung: www.inspirierend.infowww.sanktjosefkoeniz.ch. Eleonore Näf: kontakt@wenn-stille-heilt.ch; 031 301 34 22

WANDEREXERZITIEN 20. BIS 28. MAI 2022

«In allem Gott suchen und finden», war ein Herzens- und Schlüsselwort von Ignatius von Loyola. Unterwegs sein auf seinen Spuren – von Loyola nach Barcelona. Mit Theres Spirig-Huber und Karl Graf. Infos: 031 991 76 88 oder www.spirituelle-begleitung.ch unter «Wanderexerzitien».

GROSSE EXERZITIEN IM ALLTAG

Während sechs Monaten, von November bis Pfingsten 2022, die eigene Gebets- und Kontemplationspraxis vertiefen, wach und achtsam den eigenen Alltag leben, «Gott suchen und finden in allen Dingen». Monatliche Treffen (Samstagmorgen) in Bern dienen dem Austausch und der gemeinsamen Meditation. Weitere Informationen finden sich aufwww.kathbern.ch/kid unter «Spiritualität/Exerzitien». Anmeldung bis 3. Oktober an: beginen-bern@beginen.ch

INNEHALTEN, SCHWEIGEN, SICH FINDEN

Kontemplation im Kirchenraum vom Haus der Religionen, Europaplatz 1, 3008 Bern. Im Stillsitzen und Wahrnehmen unseres Atems lassen wir uns nach innen führen in ein wachendes, schweigendes und hörendes Gegenwärtigsein. Ein ökumenisches Team von Kontemplationslehrer*innen aus Bern wechselt sich in der Leitung ab. Keine Vorkenntnisse nötig.
Kosten: Fr. 40.– pro Tag (inkl. einfaches Mittagessen). Ermässigung auf Anfrage möglich.
09.30–16.45: Samstag, 20. November.
Infos und Anmeldung bis jeweils eine Woche vor dem Kurs: katharina.leiser@gmx.ch, Tel. 031 932 00 59, zimmermann-rohr@bluewin.ch, Tel. 031 352 71 24

BERNER TELEBIBEL

Eine kurze Besinnung für jeden Tag, gesprochen von Mitgliedern eines ökumenischen Teams. Ein Dienst der Berner Kirchen, rund um die Uhr abrufbar. Tel. 031 372 03 03 oder www.telebibel.ch

Literatur / Theater / Konzerte

JAZZVESPER «ES IST ZEIT»

Eindrückliche Texte haben zur Komposition von neuen Jazz-Stücken inspiriert, beide werden meditativ miteinander verwoben und erzeugen innere Resonanz: Die Texte erklingen anders, bringen Neues zum Vorschein, was sonst allzu schnell überhört wird.
Musikalische Gestaltung: John Voirol (Saxofon).
Textinterpretation: Joël Eschmann.
Eintritt kostenlos.
Infos
17.00, Sonntag, 31. Oktober: Pfarrei St. Antonius Bümpliz, Burgunderstrasse 124, Bern

Begegnungen

NEUER TELEFONDIENST GEGEN EINSAMKEIT

«malreden» ist ein telefonisches Gesprächsangebot des gemeinnützigen Vereins Silbernetz Schweiz. Seit 1. April richtet es sich im Raum Bern an ältere Menschen, die sich jemanden zum Reden wünschen oder Unterstützung suchen. Anonym sind über die Gratisnummer 0800 890 890 geschulte Gesprächspartner* innen erreichbar. Als Telefon-Tandem telefonieren regelmässig die gleichen Personen einmal pro Woche miteinander. Vorerst steht «malreden» täglich von 14.00 bis 20.00 zur Verfügung.
Infos: www.malreden.ch; weitere Auskünfte: Eve Bino und Sylviane Darbellay, Co-Geschäftsleiterinnen und Initiantinnen: info@malreden.ch, Tel. 076 297 25 70

Museum / Führungen

DER APFEL. EINE EINFÜHRUNG. (IMMER UND IMMER UND IMMER WIEDER)

In der Ausstellung im Kunstmuseum Thun (Hofstettenstrasse 14) dreht sich vom 4. September bis 28. November alles um Äpfel – die Frucht, die wir am besten zu kennen glauben. Exemplarisch zeigen uns die Äpfel auf, wie unendlich gross die Vielfalt ist, welche die Natur aus einer Grundform hervorbringen kann. Sie verweisen aber auch auf die Herstellung von Lebensmitteln oder auf Debatten in der Genforschung. So fordert uns das Thema auf, über unser Verhältnis zu der von uns domestizierten Natur nachzudenken.

Infos: www.kunstmuseumthun.ch

DER WEG ZUM GLÜCK 

In der Ausstellung des Kunstmuseums Bern wird die berühmte Kebes-Tafel von 1633, ein monumentales Gemälde, erstmals in ihren kulturhistorischen Zusammenhang gesetzt. Eingebettet in einen Kontext aus Grafiken, Zeichnungen und Gemälden gibt «Der Weg zum Glück. Die Berner Kebes-Tafel und die Bilderwelten des Barock» einen vertieften Einblick in die bürgerliche Lebensrealität des 17. Jahrhunderts. Ganz im Spannungsfeld von Genuss und Verboten.
3. September bis 28. November.
Infos: www.kunstmuseumbern.ch

Vereinsanlässe

WWW.BERGCLUB.CH 
Sa, 23. Oktober: Wandern, Thun– Rabenfluh–Goldiwil–Multenegg–Reha-Zentrum.
Sa, 23. Oktober: Wandern, Thun–Rabenfluh–Goldiwil–Multenegg–Reha Zentrum.
Sa, 30. Oktober: Wandern, Simmentaler Hausweg.
Do, 4. November: Wandern, Selibühl–Gurnigelbad.
Infos: Jürg Anliker, Tourenchef, 077 432 24 38
Bitte auch Homepage beachten.


Katholischer Frauenbund Bern

Fraue-Zmorge
Fürsorge für andere und Selbstfürsorge für mich. Wo liegen meine inneren Quellen – wo finde ich Ressourcen? In ihrem Referat gibt die Ethikerin und Pflegefachfrau Dr. Melanie Werren Impulse, wie Frauen in Sorge-Beziehungen Stärkung, Entlastung und konkrete Hilfe finden können. Reformiertes Kirchgemeindehaus, Kirchstrasse 210, Wabern. Auskunft und Anmeldung bis 21. Oktober: Eva Schwegler, Sozialdiakonin: 031 978 32 73. Die Platzzahl ist beschränkt. Kollekte.
08.30–11.30 Donnerstag, 28. Oktober

Bildungs- und Besinnungstage 2021
«Du sollst (nicht) …» – so fangen jeweils die Zehn Gebote in der Bibel an. Was dürfen und was sollen wir also tun, was ist geboten, was verboten und warum? Nach dem Kennenlernen der beiden biblischen Versionen der Zehn Gebote wird hinterfragt, ob und wie weit die damals dem Volk Israel gegebenen Gebote für uns heute noch massgebend sind. Leitung: Iva Boutellier, Theologin, Erwachsenenbildnerin. Mitbringen: Bibel, Schreibzeug und Picknick. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!
Details und Anmeldung: www.kathbern/frauenbundbern, 031 301 49 80, (dienstags)
09.30–16.00 Dienstag, 26. Oktober, Pfarrei Bruder Klaus, Spiez
09.30–16.00 Donnerstag, 4. November, Pfarrei St. Maria, Biel
09.30–16.00 Samstag, 13. November, Haus der Begegnung, Bern