Fotos und Berichte

03.03.2020

Pfarreiwanderung nach Frutigen

Am Dienstag, 3. März führte die Parreiwanderung zum Holzskulpturenweg nach Frutigen.

Sehe Sie sich hier die Bilder von Fänzi Holeiter an.

08.02.2020

Eltern-Kind-Tag

Die Erstkommunikanten hatten Anfangs Februar einen erlebnisreichen Elter-Kind-Tag zur Vorbereitung auf die Erstkommunion.

Hier sehen Sie die Fotos die von Ines Ruckstuhl, Judith Schneider, Elisabeth Löffler und Dorothea Wyss gemacht wurden.

06.02.2020

Pfarreiwanderung

Wegen des stürmischen Wetters, wurde die Wanderung auf den Donnerstag verschoben. Und es hat sich sichtlich gelohnt!

Sehen Sie sich hier die Fotos von Fränzi Holeiter und Susanne Telese an.

17.01.2020

Helfer-Dankesessen 2020

Über 90 freiwillige Helferinnen und Helfer durften sich am Freitag, 17. Januar im Restaurant Spycher  mit einem feinen Znacht (serviert vom Kirchgemeinderat) verwöhnen lassen. 

Sehen Sie sich hier die Fotos von Adolf Schmitter an.

05.01.2020

Sternsingen

Am Sonntag, 5. Januar wurden die Sternsinger im 10.00 Gottesdienst ausgesendet und haben danach Alters- und Pflegeheime auf dem Bödeli besucht.

Hier finden Sie Fotos von Judith Schneider

25.12.2019

Weihnachten

Adolf Schmitter hat an allen drei Weihnachts-Gottesdiensten wunderschöne Bilder gemacht die Sie hier anschauen können:

24.12.2019 Familiengottesdienst

24.12.2019 Mitternachtsmesse

25.12.2019 Festgottesdienst

06.12.2019

Nikolaus-Aktion

Die Nikoläuse waren am 5. und 6. Dezember unterwegs und haben viele Familien besucht.

Hier sehen Sie die Fotos von Fränzi Holeiter

24.11.2019

Kirchgemeindeversammlung vom 24. November

Hier finden Sie die Fotos der Kirchgemeindeversammlung von Adolf Schmitter

19.11.2019

Spielabend der Männergruppe

Am Dienstagabend, 19. November trafen wir uns um 18.30 Uhr im Park-Hotel in Goldswil. 20 unternehmungslustige Männer massen sich in fairen Sportwettkampf im Kegeln. Zwei Durchgänge zu je 5 Schüssen führten zur abschliessenden Rangliste.

Zwischen den beiden Durchgängen verpflegte Klaus uns mit einem Imbiss – Merci!! Danke auch den Spendern der Preise – welche den Ehrgeiz beim Kegeln noch anheizten. Es war schön mitzuerleben, wie Männer von jung bis alt gemeinsam Spass hatten und sich ausgetauscht haben.

Eine Schöne Adventszeit wünscht allen das Leitungsteam, Klaus und Billy

Die Top 3: 
1. Adolf Schmitter
2. Beni Hilber
3. Marash Bala

05.11.2019

Pfarreiwanderung auf dem Pilgerweg

10.11.2019

Tag der Völker

Der Tag der Völker ist jedes Jahr ein Highlight für Gross und Klein. 

Hier finden Sie die Fotos von Adolf Schmitter vom Gottesdienst und dem anschliessenden Spezialitätenapéro

22.10.2019

Frauen Miteinander

Am Dienstag, 22. Oktober trafen sich die Frauen zu einer Duftwerkstatt im Beatushus. Nach einer spannenden Einführung von Markus Metzger vom Swiss Mountain Shop durfte jede Frau unter seiner fachkundigen Leitung ihren eigenen Raumspray komponieren. 

Hier finden Sie die Fotos von Judith Schneider

18.10.2019

Chorkonzerte

Der FesttagsChor Interlaken hat im Oktober dreimal das Mozart Requiem aufgeführt zusammen mit dem Orchester Arlesheim und der Wuppertaler Kurrende.

Sehen Sie hier die Fotos von Adolf Schmitter, der selbst auch mitgesungen hat

01.10.2019

Pfarreiwanderung

Hier die Fotos von Willy Heutschi

28.09.2019

Gipfelkreuz-Andacht auf dem Bällehöchst

Am Samstag den 28.09.2019 haben wir den Bällehöchst mit dem Jubla-Gipfelkreuz von 2 Seiten bestiegen. Eine Gruppe ging über Isenfluh und Sulwald hinauf und die andere von Saxeten her. Oben gab es ein herzliches Willkommen, Stärkung und eine Andacht unter der Leitung von Ignatius Okoli.

Billy Stadelman hat folgenden Text in das Gipfelkreuzbuch geschrieben:

Früh am Morgen wars noch grau,
doch wir wusstens besser, wir sind schlau.
Leicht kühler Wind, aber Sonne
und der Ausblick, welche Wonne.
Konnten wir oben angekommen erblicken
und fröhlich und zufrieden uns erquicken.
Ignatius gibt uns den Segen,
und wünscht alles Gute auf unseren Wegen.

Adolf Schmitter

Hier finden Sie die Fotos vom Tag von Adolf Schmitter und Billy Stadelmann

14.09.2019

Weinreise ins Wallis am 14. September 2019

„E gschänkete Tag“, mit wunderbarem Wetter, viel Freude und grosser Zufriedenheit, durfte die Männergruppe der kath. Pfarrei Interlaken anlässlich der der Weinreise ins Wallis erleben. 21 Teilnehmer folgten der Ausschreibung und reisten um 08.30h mit dem Zug ab Interlaken Ost nach Spiez, mit Umsteigen auf den „Lötschberger“ nach Ausserberg. Im Hotel Bahnhof in Ausserberg stärkten wir uns mit Kaffee und Gipfeli, zur anschliessenden Wanderung über den Kulturweg nach St. German. St. German ein idyllisches Dorf an der Lötschberg Südrampe, eingebettet in einer windgeschützten Mulde, umgeben von Reben mit 14 Traubensorten. Im Weingut Salzgeber konnten wir Weine von diesen Traubensorten degustieren, begleitet mit Walliser Fleischplättli und Hobelkäse, das uns auch gleichzeitig als Mittagessen diente Im gemütlichen Beisammensein verging die Zeit viel zu schnell. Es war schon später Nachmittag, als wir den zweiten Teil des Kulturweges nach Raron unter die Füsse nahmen. Eine wunderschöne Wanderung unter strahlend blauem Himmel und bei sich langsam dem Abend zu neigender Sonne. Beeindruckt hatte uns unterwegs der Besuch von drei Kirchen und der St. Anna-Kapelle. Als erstes betraten wir die Kirche St.German, aus dem 9. Jahrhundert. Diese Kirche war im Mittelalter das kirchliche Zentrum von allen umliegenden Gemeinden. In der Burgkirche hoch über Raron, setzten wir uns kurz hin und bestaunten dieses 500 Jahre alte Bauwerk, ein bedeutendes Schweizer Baudenkmal. Auf der Südseite der Kirche ist das Grab von Rainer Maria Rilke. Neben dem Grab erinnert eine Gedenktafel an den Besuch dieses Grabes durch den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl im Jahre1989. Im Felsen unterhalb der Burgkirche ist die Felsenkirche, total eingehauen in Fels. Sie ist mit 500 Plätzen das grösste Gotteshaus der Neuzeit. Hier sangen wir zum Abschluss der Wanderung noch drei Lieder aus dem Kirchengesangbuch. 19.51h erreichten wir nach einem wunderschönen und eindrücklichen Tag im Wallis wieder Interlaken.

Brunner Christian

Hier finden Sie die Fotos von Adolf Schmitter, Willy Heutschi und Christian Brunner

03.09.2019

Pfarreiwanderung

Mit ö.V. gelangten die zehn TeilnemerInnen zur Bushaltestelle Holzmatten Läger an der Alpstrasse Bussalp (Grindelwald). Gemäss dem Vorschlag von Franziska Holeiter wanderte man auf dem fast ebenen Alpweg der Sonne entgegen. Auf den Wiesen blühten noch überraschend viele farbige Blumen, und die wenigen Nebelfetzen schufen in den Waldpartien romantische Stimmungsbilder. So genossen wir die erste Wanderstunde bis zum Rasthysi. Dieses heimelige Selbstbedienungsbeizli benutzten wir für einen Marschhalt. Danach ging es auf der als Winterwanderweg bekannten Route weiter nach Nothalten. Dort wählten wir kurz nach Mittag den neuen Brätelplatz unweit der von First und Waldspitz herunter kommenden Strasse zum ausgiebigen Picnic. Danach ging es weiter bis Bort (an der Firstbahn). Nach Einkehr im Gasthaus halbierte sich die Gruppe. Zwei Männer und drei Frauen nahmen die Gondelbahn. Die andern stiegen ziemlich steil auf dem Wanderweg hinunter via Oberhaus, Ofni, Terassenweg zum Bahnhof Grindelwald. Nachdem wir vorher auf der ganzen Strecke allein gewesen waren, kamen wir dort mitten ins Getümmel der Jungfraujoch-Rückkehrer. Welch ein Kontrast! Dankbar für den geschenkten Tag beendeten wir ihn wieder einmal unter dem schattigen Baumdach vor dem 3a neben dem Ostbahnhof. 

Ole Wäny

Sehen Sie hier die Fotos von Willy Heutschi

25.08.2019

Kirchweihfest

Auch dieses Jahr war das Kirchweihfest am letzten Sonntag im August ein grosser Erfolg. Besonders war dieses Jahr die wunderschöne Jodlermesse von Marie-Theres von Gunten, aufgeführt mit dem Oberländerchörli und Wolfgang Sieber an der Orgel.

Hier finden Sie die Fotos von Adolf Schmitter

06.08.2019

Pfarreiwanderung in der Region Grindelwald

 

Nachdem einige Gewitter die Zeit der grossen Sommerhitze beendet hatten, begaben wir uns 17 Personen ins Grindelwaldnertal. Die Pfingsteggbahn beförderte uns zum hoch gelegenen Ausgangspunkt.Bei leichter Bewölkung und angenehmer Temperatur genossen wir es, grössten Teils durch Bergwald, unter dem Mettenberg hindurch zum oberen Gletscher zu gehen. Der seit 2006 durchgeschlagene Tunnel erspart es den Wanderern, die felsige und ausgesetze „Breitlouwi“ überqueren zu müssen. So gelangt man zum Chalet Milchbach, das früher eine beliebte Ausflugswirtschaft war. Auf der dortigen Terrasse geniesst man einen Ueberblick über fast das ganze Tal. Nach einem gemütlichen Picknick stiegen wir hinunter zum Gletscherbach und hinüber zum Hotel Wetterhorn. Vier Teilnehmer kehrten per Bus ins Dorf zurück. Die andern wanderten noch über Wiesen und vorbei an blumenreichen Chalets hinunter zur Wärgistalbrücke. Die heisse Sonne und der Touristenrummel auf dem Weg zum Bahnhof waren ein starker Gegensatz zu der kühlen Waldes- Stille, welche wir hatten erleben dürfen. Beim heftigen Gewittersturm, der über das Oberland zog, waren wir auf der Rückfahrt, geschützt und bequem im Zug der BOB sitzend. Das Gewitter war fast vorbei, als wir in Interlaken ankamen. 

Ole Wäny

 Hier sehen Sie die Bilder von Willy Heutschi

02.07.2019

Pfarreiwanderung in der Region Mürren

Vierzehn TeilnehmerInnen begaben sich per Bahn auf den Allmendhubel an den Ausgangspunkt der Wanderung oberhalb von Mürren. Nach dem Znünikaffee im Beizli schauten wir uns den Alpenblumenweg und dessen Infotafeln an. Dann begann die Wanderung mit einem Abstieg, der den Skifahrern als Piste Richtung Maulerhubel-Winteregg bekannt ist. Heute aber benutzten wir den schönen, neuen Wanderweg durch blumige Alpenwiesen in voller Blütenpracht. Sogar die Alpenrosen leuchten in den Alphängen. Immer wieder blieb man staunend stehen, wenn man bekannte oder zum ersten Mal richtig bemerkte Bergblumen entdeckte. Es wurde auch eifrig fotografiert.

In leichtem Auf und Ab ging es zur Alp Bletschen, wo wir nach etwa einer Stunde Spaziergang auf einem aussichtsreichen Platz zum Picknick Halt machten. Die Restwolken des Gewitters der vorhergegangenen Nacht bedeckten zuerst noch die Gipfel des Hochgebirges. Bis um Mittag hoben sie sich, so dass wir die ganze, grossartige Alpenwelt vor uns hatten.

Nach dem gemütlichen ersten Teil begann darauf der etwas anstrengende Abstieg nach Grütschalp. Froh waren wir, dass der Weg meistens durch schattigen Wald ging. Bei der Station Grütschalp trennten sich die Eiligen von den Gemütlichen, welche vor der Rückfahrt ins heisse Tal den Wandertag bei einem kühlen Trank im Bistro ausklingen liessen. Ole Wäny

Hier finden Sie Bilder von der Wanderung von Willy Heutschi und von Fränzi Holeiter

28.06.2019

Turmfalken-Nachwuchs im Glockenturm

Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, das links vom Eingang der Kirche, direkt unter dem Glockenturm, der Boden stark verschmutzt ist. Dies liegt an den drei, nun doch schon recht gross gewordenen, Turmfalken-Küken im Turm.

Die jungen Falken versuchen sich gerade an ihren ersten Flugversuchen. Deswegen sieht man sie nun immer wieder wie wild flatternd vor dem Eingang der Bruthöhle hängen. Lange wird es bestimmt nicht mehr dauern, bis die drei aus der Höhle ausziehen.

Kurt Schneider (digital-foto.ch) hat die Falken heute für uns fotografiert.

02.07.2019

Frauen Miteinander - Cocktailabend

Hier sehen Sie die Fotos des Frauen Miteinander vom 27. Juni. Ein lustiger und lehrreicher Abend mit acht verschiedenen Cocktails und einer feinen Teilete haben die Frauen im Beatushus erlebt. 

Fotos: Judith Schneider

10.06.2019

Firmung in Interlaken

04.06.2019

Pfarreiwanderung von Bönigen nach Iseltwald

Foto: Willy Heutschi

Kurz nach neun Uhr trafen sich die vierzehn TeilnehmerInnen im Dorf Bönigen. Durch die Gässchen des alten Dorfteils und über die Brücke oberhalb der Kirche erreichten wir den Wanderweg Richtung Iseltwald. Wir genossen es sehr, dass dieser zum grössten Teil im Schatten durch den artenreichen Laubmischwald führt. Aber auch die Blumenpracht der Magerwiesen und die Ausblicke auf den glänzend grün-blauen See sind prächtig. So erreichten wir nach etwa eine Stunde den Erschwandenbach, der nun wegen der Schneeschmelze in der Höhe reichlich fliesst. Der kurze Aufstieg im dichten Wald belohnte uns mit dem Schauspiel des im Wald versteckten, hohen Wasserfalls. Danach ging es auf und ab bis zum Weiler Fura oberhalb Sengg-Iseltwald. Nochmals wanderten wir durch dichten, schattigen Wald zum Mühlebach, der hoch vom überhängenden Felsen in die tiefe Schlucht hinunter fällt. Auf dem Wanderweg mit Treppenstufen gelangt man hinten unter dem Fall hindurch auf die andere Seite. Das ist ein einzigartiges Erlebnis. Von dort ist man bald bei der NA 8 Ausfahrt Iseltwald und im Dorf mit dem Namen „Perle des Brienzersees“. Wir kehrten im Restaurant Strand ein. Die Eiligen benützten den Bus zur Heimfahrt, die Geniesser jedoch das gemütliche Motorschiff.

Ole Wäny

Hier sehen Sie die Bilder von Willy Heutschi

 

 

Es brennt eine Kerze für unsere Pfarrei in Lourdes

Eine Gruppe aus unserer Pfarrei hat im Mai an der Interdiözesanen Lourdeswallfahrt teilgenommen. In Lourdes haben sie eine grosse Kerze für unsere Pfarrei beschriftet und angezündet. 

 

Foto: Dorothea Wyss

18.05.2019

Ausflug der Seniorengemeinschaft der Pfarrei Heiliggeist Interlaken zur Kapelle «Notre Dame du Bois» in Siviriez (FR) zur seliggesprochenen Marguerite Bays

Foto: Willy Heutschi

Alljährlich als Abschluss der Wintertätigkeit findet im Mai ein ganztägiger Ausflug der Senio- rengemeinschaft statt. Am Donnerstag, 23. Mai 2019 fuhren am Morgen 33 Personen in einem Reisecar der Fa. Surber AG ins Freiburgerland. Die Fahrt führte über Bern nach Flamatt zum Kaffee- und Gipfelihalt. Anschliessend ging die Fahrt weiter über Freiburg – Romont – Siviriez zur Kapelle, die ausserhalb des Dorfes an einem kleinen Wäldchen steht.
Nach einem kurzen Überblick über das Leben von Marguerite Bays feierten wir mit Pfr. Ignatius Okoli und Diakon Stefan von Däniken eine Hl. Messe. Nach dem Mittagessen in der „Auberge du Lion d’Or“ fuhren wir zur Besichtigung der Wohnung von Marguerite Bays zum Bauernhaus "La Pierraz". Hier lauschten wir im Freien an der Sonne den äusserst interessanten Ausführungen von Frau Sauca über das Leben und Wirken von Marguerite Bays. Dabei konnten wir vernehmen, dass sie dieses Jahr heilig gesprochen werden soll.
Besten Dank an Stefan von Däniken für die Übersetzung. Anschliessend fand eine Besichtigung der kleinen Wohnung statt die noch im Originalzustand ist. Die Heimfahrt führte uns über Bulle, Jaunpass, Boltigen durch das Simmental, Spiez nach Interlaken.
 Herzlichen Dank dem Betreuerteam für die Organisation des Ausfluges, Pfr. Ignatius Okoli und Diakon Stefan von Däniken für den eindrücklichen Gottesdienst.

Willy Heutschi

Mehr Fotos von Willy Heutschi sehen Sie hier

18.05.2019

Ausflug der Männergruppe zur Wallfahrtskirche Maria Heilbronn in Luthern Bad

Foto: Willy Heutschi

Am Samstag, 18.Mai 2019 fuhren am frühen Morgen 20 Männer in einem Kleinbus der Fa. Surber AG via Bern, Burgdorf zum Kaffeehalt in Affoltern i/E bei der Schaukäserei. Nach einem Rundgang durch das Schaukäserei-Dörfli genossen wir die Kaffee-Runde mit Gipfeli.

Gegen 11.00 Uhr erreichten wir Luthern Bad oder auch anders ausgedrückt das „Einsiedeln des kleinen Mannes“. Der Wallfahrtsort Luthern Bad geht auf eine wundersame Heilung des gichtkranken Jakob Minder an Pfingsten 1581 zurück. Die besinnliche Andacht – gehalten von Stefan von Däniken – gab uns einige Impulse zum Nachdenken mit.
Im Gasthaus Hirschen, Luthern Bad, wurde uns ein feines Mittagessen serviert. Anschliessend wanderten wir zum Badbrünnli wo man Heilwasser mitnehmen oder auch die Hände ins Wasser tauchen konnte. Das neue Arm- und Fussbad ist ein mystischer Ort und wurde rege benutzt.
Die Heimfahrt führte uns durchs Entlebuch. Nach einem kurzen Kaffeehalt auf dem Schallenbergpass – mit plötzlichem Platzregen – erreichten wir um 18.00 Uhr Interlaken.

Herzlichen Dank an Alle, die dazu beigetragen haben, dass dieser Ausflug durchgeführt werden konnte.
Willy Heutschi 

Sehen Sie hier die Fotos von Willy Heutschi

07.05.2019

Pfarreiwanderung von Wimmis nach Allmendingen

Bild: pixabay.com

 

Kurz nach 9 Uhr trafen sich 15 TeilnehmerInnen im „Golden Express“-Zug, um ohne Umsteigen von Interlaken nach Wimmis zu fahren. Von dort wanderten wir auf weichem Waldpfad dem Simmenufer entlang bis zum Hohen Steg, der längsten frei gespannten Holzbrücke der Schweiz. Danach ging es auf der Stockentalstrasse über die Felder nach Reutigen.
Auf dem Weg durch die Allmi bis Glütsch kamen immer mehr die weiss verschneiten hohen Gipfel zum Vorschein. Dann ging es hinauf über von Löwenzahn goldgelb leuchtende Weiden zum Bauerndorf Zwieselberg.
Beim obersten Gehöft fanden wir eine Stelle zum Picnic aus dem Rucksack, mit Blick über die Obstpflanzungen hinweg in die Hochalpen. Auf Hohlinde, von wo in der Tiefe der Amsoldingersee mit Dorf und Kirche sichtbar wird, rasteten wir nochmals. Dann wanderten wir, mehrmals an grasendem Vieh vorbei, abwärts zum historischen Ort Amsoldingen. Auf dem letzten Teil unserer Wanderung bis Allmendingen genossen wir nochmals romantische Waldwege, dem Bächli entlang.
Die Rückreise an diesem wahrhaft geschenkten Tag machten wir mit Bus bis Thun und per Bahn nach Interlaken.

Ole Wäny

21.04.2019

Ostern

Foto: Adolf Schmitter

Am Ostersonntag, 21. April 2019 wurde der Festgottesdienst musikalisch umrahmt von:

FesttagsChor der kath. Kirche Interlaken, Leitung: Markus Teutschbein, Annerös Hulliger (Orgel), Willy Weber und Maxime Faix (Trompeten), Anita Schönenberger und Michael Marending (Klarinetten), Martin Huber (Pauken und Röhrenglocken)

Sehen Sie hier die Fotos von Adolf Schmitter

02.04.2019

Pfarreiwanderung in der Region Burglauenen

Foto: Willy Heutschi

Der Frühling lockte 14 Wanderlustige zur Teilnahme. Mit dem 9 Uhr Zug fuhren wir nach Burglauenen. Von dort begannen wir auf dem alten Grindelwaldsträsschen den Stalden hinunter zu spazieren. Die obersten Wiesen waren noch winterlich braun. An einigen Stellen blühten Frühblüher wie Krokusse und Leberblümchen, auch das Veilchen fehlte nicht. Je weiter wir hinunter kamen, umso farbiger wurden Wiesen und Gärten. Bauern waren fleissig daran, ihre Weideflächen zu bearbeiten, und das im Winter so schattige Lütschental grünt jetzt in der warmen Sonne. Kurz vor Gündlischwand überquerten wir auf der kleinen Hängebrücke die Lütschine um auf dem Waldsträsschen zum Sendeturm zwischen den Tälern von Lauterbrunnen und Grindelwald hinauf zu steigen. So machten wir nach der Talwanderung auch noch eine Hügelbesteigung mit steilem Abstieg beim Schützenhaus vorbei , auf schmalem Waldpfad hinunter nach Zweilütschinen. Dort wählten drei Leute die Rückkehr per Bahn. Der grössere Teil beendete die Tour auf dem Strässchen nach Gsteigwiler, von wo man per Bus nach Wilderswil und per BOB nach Interlaken-Ost gelangte. Der überraschend sonnige, warme Nachmittag wurde bei Kaffee, Kuchen oder Glace vor den Fenstern des 3a (Jugi) genossen. 

Ole Wäny

Bilder von Willy Heutschi

05.03.2019

Pfarreiwanderung in der Region Grindelwald

Bild: pixabay.com

Am Tag nach dem Sturm „Bennet“ herrschte wunderbares Spätwinterwetter, so dass die 12 TeilnehmerInnen eine sehr schöne, gemütliche Wanderung erlebten.

Nach der Ankunft per BOB und Gondelbahn Grindelwald-First auf Bort genossen wir zuerst einen Kaffeehalt im schönen Bergrestaurant. Danach wanderten wir auf dem gut präparierten Weg über glitzernde Alpweiden und durch leicht überzuckerte Wälder. Auch die Aussicht über das Grindelwaldtal im fast wolkenlosem Sonnenschein genossen wir sehr. Das Picnic assen wir auf Nodhalten.

Kurz vor dem Rasthysi konnten wir einer Herde von 14 Gemsen zuschauen, die auf der steilen Wiese oberhalb der Lawinengalerie weideten. Der Abstieg nach nochmaliger Einkehr erfolgte auf der weitgehend aperen Bussalpstrasse bis zum Weidli, von wo wir das Postautonach Grindelwald nahmen. Der „geschenkte Tag“ wird allen in guter Erinnerung bleiben.

Ole Wäny

Bilder von Willy Heutschi

10.02.2019

Gottesdienst mit Erneuerung des Ja-Wortes

Foto: Adolf Schmitter

Am Sonntag, 10. Februar fand der Familiengottesdienst mit Erneuerung des Ja-Wortes statt. 6 Ehepaaren konnte zudem zu einem Ehe-Jubiläum im 2019 gratuliert werden. 

Hier finden Sie die Bilder von Adolf Schmitter

05.02.2019

Pfarreiwanderung

Foto: Willy Heutschi

17 Personen stiegen Interlaken West in den Bus nach Beatenberg. In der Waldegg überraschte uns die grosse Schneemenge auf dem Berg. Wir stiegen in Einerkolonne auf der Strasse hinauf bis Howald und weiter auf dem schneebedeckten Winterwanderweg bis zum Mittelhag. Weit unten sah man Neuhaus und den Thunersee im Grünen. Da sich die Sonne so freundlich zeigte machten wir Halt bei dem kleinen Feldbistro. Dann marschierten wir in Gruppen und plaudern bis Holzflüe und von dort langsam abwärts bis zur Sagi.
Ganz weit unten sah man die Habkernstrasse. Bald erreichten wir die Sagi. Da wollten wir Picknicken, aber die vielen Holzbeigen hatten fast meterhohe Schneehüte. So zogen wir weiter bis Büelbach, wo wir uns entschlossen die kurze Streck, vor dem Mittagspicknick, auf Hellboden zu steigen. Dort setzten wir uns auf die Schneewällme und genossen die Sonne. Bald ging es gemütlich abwärts auf der gut gespurten Wanderpiste bis zur Strasse die fast schneefrei war und erreichten das Habkerndorf schon um 13.30 Uhr. Im Restaurant Enzian weilten wir eine Stunde bei Kaffee und fröhlichem Plaudern. Um 15.00 Uhr erreichten wir per Postauto Interlaken, dankbar für den wunderschönen sonnigen Tag.
Agnes Wäny

Sehen Sie hier die tollen Fotos von Willy Heutschi

Kochen für die Schweizergarde

7 Hobbyköche unter Leitung von Klaus Lausegger haben sich am 14. Februar nach Rom aufgemacht um dort für 10 Tage das Kochen für die Schweizergarde zu übernehmen. Die Schwestern die seit vielen Jahren für die Garde kochen, konnten so das erste mal zusammen Ferien machen. 

08.01.2019

Pfarreiwanderung am 8.Januar 2019

Bild: pixabay.com

 

Entgegen den vergangenen Jahren, als die monatlichen Wanderungen im Dezember und Januar nicht durchgeführt wurden, kam es in diesem Winter nicht zu einer Pause. Auf Wunsch von treuen Teilnehmerinnen traf man sich schon im letzten Monat und im neuen Jahr wieder zum gemütlichen wandern und plaudern am ersten Dienstag des Monats. Bei leichtem Schneefall und Windstille machten sich um halb elf zehn Frauen und zwei Männer von Grütschalp aus auf den Weg Richtung Mürren. Man genoss bei vernebelter Aussicht die winterliche Stille im frisch verschneiten Bergwald. Um die Mittagszeit waren wir bei den wenigen Gästen im Restaurant Winteregg und liessen uns die knusprigen Flammenkuchen schmecken, oder bei Kaffee und Kuchen. Nach dem restlichen Weg bis Mürren angekommen, trennte sich die Gruppe. Einige traten die Rückfahrt per Bahn an, die Mehrzahl gingen zu Fuss bis Grütschalp zurück.

Ole Wäny

 

 

14.12.2018

Adventsfeier der Pfarrei

Foto: Adolf Schmitter

Am Freitag, 14. Dezember trafen sich die Frauen und die Männergruppe zur gemeinsamen Adventsfeier. Sehen Sie hier die Bilder von Adolf Schmitter. 

06.12.2018

St. Nikolaus-Aktion

Foto: Adolf Schmitter

Am 5. und 6. Dezember machten sich wieder jede Menge Chläuse und Schmutzlis auf den Weg zu den un- und artigen Kindern in unserer Pfarrei. Sehen Sie in der folgenden Galerie die Fotos aus der Chlausenwerkstatt...

Übrigens: Damit die Chlausenwerkstatt so reibungslos funktioniert, braucht es viele helfende Hände. Helfen Sie doch nächstes Jahr auch mit den Chläusen und Schmutzlis die Bärte anzukleben, sie zu schminken oder helfen Sie als Fahrer/in dass sie zur richtigen Zeit bei der gewünschten Adresse ankommen. Oder werden Sie selber zum Chlaus oder Schmutzli und erleben aus erster Hand wie Kinderaugen zu leuchten beginnen.
Melden Sie sich gerne jederzeit an für die Helfer-Liste und wir werden Sie dann im nächsten Jahr kontaktieren, wenn der St. Nikolaustag wieder näher rückt. Mithälfe fägt wüklech!

Galerie

Alle Fotos sind von Adolf Schmitter

20.11.2018

Spielabend der Männergruppe

Fotos: Adolf Schmitter

Um 18.30 trafen wir uns in der Kegelbahn Park-Hotel in Goldswil. Die ersten Männer waren bereits am üben als Billy das Startzeichen gab. Jeder Spieler bekam ein Probeschuss uns anschliessend 5 zählende Würfe. Dazwischen wurde eifrig gejasst oder mit kritischen Blicken und Kommentaren, den im Einsatz stehenden Kegler unterstützt.

Zur Halbzeit wartete Klaus Lausegger mit einem Imbiss auf - herzlichen Dank! Gestärkt gings dann in die 2. Runde (dasselbe nochmals). Die beiden Durchgänge waren Basis für die Rangliste.

Attraktive Preise von den Mitgliedern Willi Wyss, Klaus Lausegger und Billy warteten (merci vöu mou) bereits auf die Besten.

Gewonnen hat Sepp Erni vor Beni Hilber, Billy Stadelmann, Adolf Schmitter, Klaus Lausegger und Willi Wyss. Nach einem gemütlichen Ausklingen mit entspannten Kegelwürfen gingen die 18 Männer frohgelaunt in die kalte, dunkle Nacht.

Die Organisatoren: Klaus Lausegger/Billy Stadelmann

09.11.2018

Kinder-Erlebnistag in Grindelwald

Als «spannend», «fägig» und «lustig» haben Kinder und Erwachsene den Erlebnistag 2018 der Grindelwaldner Kirchen erlebt. Eine besondere Erfahrung bot dabei die CBM Christoffel Blindenmission mit Sinnesposten und ihrem Erlebnismobil. Nur durch Tasten und Hören wurde ein unbekannter Gang im Mobil erkundet. Aufgeregt betraten die Kinder und vorsichtig-nervös die Eltern den Gang des CBM-Mobils. Ausgerüstet wurden sie mit Taststock und einer trüben Brille, welche die Sicht verstellt und so die Augenkrankheit Grauer Star simuliert. Im zwölf Meter langen, hufeisenförmigen Gang schwankte und knirschte Mal der Boden, mal streiften Blätter das Gesicht. Aufgehängt und in Körben warteten Gegenstände darauf, mittels Tast- und Hörsinn entdeckt zu werden. «Es war eindrücklich», so die einhelligen Kommentare. Ein blinder Mensch in der Schweiz erhält intensives Training, um den Alltag selbstständig zu bestreiten. Anders in den Armutsgebieten, erläuterte CBM-Mitarbeiter Beat Schneider. Betroffene und ihre Familien stehen dort einer Seh- sowie auch anderen Behinderungen meist ratlos gegenüber. Die CBM setzt sich dafür ein, dass diese Benachteiligten fachgerechte Förderung und Zukunfts-Chancen erhalten. Oder sie gar nicht erst beeinträchtigt werden oder behindert bleiben müssen. Zum Beispiel hat jeder dritte blinde Mensch am korrigierbaren Grauen Star die Sehkraft verloren. Eine Routineoperation könnte ihm künstliche Linsen einsetzen und das Augenlicht zurückbringen. Die Grindelwaldner Kirchen – die reformierte, das Evangelische Gemeinschaftswerk und die katholische – führten den Kinder-Erlebnistag das zweite Mal seit 2017 durch. Sie wählten dafür den Lehrerfortbildungstag vom Freitag 9. November. Zum Erlebnistag gehörten auch feine Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus zum Zmittag sowie das Aufführen der Bartimäus-Geschichte in vier Gruppen. Den blinden, von Jesus geheilten Bartimäus darzustellen, dazu halfen die zuvor gemachten Erfahrungen. Sei es beim Ertasten des Ganges oder bei den weiteren Tast- und Lausch-Experimenten wie dem Torballspiel oder sich mittels Taststock im Freien zurechtzufinden. Eifrig und voll Entdeckungsfreude waren die Kinder dabei. Sie erlebten, wie viel ihnen allein schon das Tasten und Hören verrät. «Ihnen soll bewusst werden, dass auch ein blinder Mensch die Welt vielfältig erleben und geniessen kann», betont Beat Schneider. «Trotzdem benötigt selbst ein trainierter und routinierter blinder Mensch gelegentlich Assistenz.» So bei typischen Hindernissen wie verstellten Trottoirs, Baustellen oder ausbleibenden Ansagen im öffentlichen Verkehr. «Nicht zuletzt können Sehende und Blinde voneinander profitieren. Der eine teilt visuelle Eindrücke mit, der andere macht mit seinem feinen Gespür auf Gehörtes und Ertastetes aufmerksam.»

 

Kurzportrait CBM: Die CBM Christoffel Blindenmission ist eine international tätige, christliche Entwicklungsorganisation und fördert Menschen mit Behinderungen in Armutsgebieten. Von der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die CBM als Fachorganisation anerkannt. Sie erbringt Entwicklungs- sowie Nothilfe und ermöglicht, dass Behinderungen vorgebeugt sowie Menschen mit Behinderungen medizinisch betreut und integrativ gefördert werden. Ihr Ziel ist eine inklusive Gesellschaft, in der niemand zurückgelassen wird und Menschen mit Behinderungen eine verbesserte Lebensqualität haben. Die CBM Schweiz führt das ZEWO-Gütesiegel und ist Partnerorganisation der Glückskette.

Bericht: Beat Schneider/CBM

Foto: Adolf Schmitter

11.11.2018

Sonntag der Völker

Am Sonntag, 11. November feierte die Pfarrei Interlaken den Tag der Völker. Nach dem Familiengottesdienst um 10.30 Uhr gab es den traditionellen Spezialitätenapéro der verschiedenen Länder. Wir bedanken uns herzlich bei allen Besuchern und Helfern.

Fotos: Adolf Schmitter

06.11.2018

Pfarreiwanderung von Interlaken nach Wilderswil

Foto: pixabay.com

Am wechselnd bewölkten, milden und föhnigen Vormittag um zehn Uhr begannen 15 TeilnehmerInnen den Wandertag durch die Wälder des Grossen Rugen. Nach kurzer Strecke auf der Wagnerenschlucht-Strasse benutzten wir den Waldweg hinauf zur Heimwehfluh. Dort bestiegen wir den Aussichtsturm neben dem Restaurant. Die nahen und weiteren Wälder zeigten sich in der schönsten warmen Farben des Spätherbst und die rasch über den Himmel ziehenden Wolken schenkten uns immer wieder durch Löcher scheinende Sonne. Abwechslungreiche Wege, auf denen man immer wieder froh ist für die Wanderwegzeichen, führten stetig und gemütlich in die Höhe bis auf 800m.ü.M. Das letzte Stück, von der Waldstrasse hinauf zum Aussichtspunkt Sätteli, war wegen Sturmschäden während einigen Jahren gesperrt. Nun ist es aber als einwandfreier Bergweg wieder hergestellt. Diesen höchsten Punkt unserer Wanderung erreichten wir kurz vor 12 Uhr, so dass wir dort Picnic-Halt machten und die Aussicht ins Lauterbrunnental genossen. Danach ging es auf Gemeindegebiet Wilderswil – wieder abwärts auf dem Gubiweg. Im Oberdorf Wilderswil trennte sich die Gruppe. Elf „Unermüdliche“ begaben sich auf den Plattenweg der zurück nach Matten führt, vier „Gemütliche“spazierten durchs Dorf hinunter zum Bahnhof und beendeten die letzte Pfarrei- Wanderung des Jahres per BOB, um sich im Restaurant 3a bei Ostbahnhof ausklingen zu lassen.

Ole Wäny

04.10.2018

Pfarreiwanderung auf dem Niederhorn

Foto: pixabay.com

Vorgesehen war die Bergwanderung vom Beatenberger-Niederhorn über den Guggisgrat nach Gemmenalphorn. Weil es aber am Montag 1. Oktober in der Höhe geschneit hatte und neblig-kalt war, verschoben wir die Wanderung auf Donnerstag 4. Oktober und wählten den Weg von Vorsass durch den Flöschwald und hinunter nach Beatenberg-Waldegg. Diese Änderung belohnte uns mit einem Prachtstag. Sieben Teilnehmer bewunderten bei wolkenlosem Himmel und glasklarer Sicht das Panorama der Berge vom Titlis bis zum Weisshorn. Jede Zacke des Jungfraugebiets war gestochen scharf zu erkennen. Nach einem gemütlichen Znünikaffee auf der Terrasse des Berghaus Vorsass wanderten wir durch den herbstlichen Flöschwald mit gelbem Lieschgras, rotem Heidelbeerlaub und lockerem Föhren- und Arvenwald nach Burgfeld Unteres Läger. Dort assen wir auf der Laube der Sennhütte das Mittags-Picknick. Danach ging es steil hinunter ins Rischerli. Schön aber recht anstrengend! So genossen wir nochmals die Einkehr im Regina, bevor uns das Postauto nach Interlaken-West brachte, wo wir bereits um 16 Uhr eintrafen.
Ole Wäny

Foto: Adolf Schmitter

09.09.2018

Reise nach Israel

Vom 9. bis 16. September reiste eine Gruppe aus unserer Pfarrei nach Israel.

Fotos: Adolf Schmitter

04.09.2018

Pfarreiwanderung um Grindelwald

Foto: Willy Heutschi

Wiederum nahmen eine erfreuliche Anzahl, 18 Personen, an der Wanderung teil. Mit der BOB und Männlichen-Gondelbahn gelangten wir zum Ausgangspunkt, der Station Holenstein. Bei wolkenlosem Himmel und angenehm kühler Luft erstiegen wir den Hang, der im Winter als Skipiste den Schluss der Abfahrt vom Männlichen zur Mittelstation bildet. Im Sommer, also auch jetzt noch, steht dort eine Rasthütte vor welcher vier Alphörner zum Ausprobieren montiert sind. Dort hielten wir nach der ersten Anstrengung kurze Pause. Danach ging es fast ebenen Weges durch den Wald Richtung Bärhag und zur Alphütte am Oberen Brand. Dank der Ortskenntnis von Agnes gelangten wir auf den nicht markierten Pfad durch den dichten Wald zum Naturschutzgebiet „Burschtblätz“ mit dem idyllischen Waldseelein (Blaui Glunte). Es war Mittags-Zeit. Zeit für ein ausgiebig dauerndes Picnic und staunendes Bewundern der paradiesischen Natur. Kurz nach dem Seelein erreichten wir den Wanderweg, der von Kleine Scheidegg (Bustligen) herunterkommt. Diesen hinuntersteigend gelangten wir zum „Oepfelchüechliweg“ (Holenstein-Brandegg). Immer im Wald, auf Forststrasse und guten Wanderwegen, zweimal tiefe Bachgräben überwindend, gelangten wir zum Gasthaus, wo man sich „Oepfelchüchli“ servieren lassen kann. Nach einem erinnerungswürdigen Tag ganz unter uns, erreichten wir per WAB und BOB das wie ein Ameisenhaufen von Touristen aller Nationen wimmelnde Bödeli.
Ole Wäny

Fotos: Willy Heutschi

Foto: Adolf Schmitter

26.08.2018

Kirchweihfest 2018

Am Sonntag, 26. August fand in der kath. Kirche Interlaken das Kirchweihfest mit Familiengottesdienst und Ministrantenaufnahme statt. Wir bedanken uns herzlich bei allen Besuchern und Helfern die diesen Tag so besonders gemacht haben.

Fotos: Adolf Schmitter

07.08.2018

Pfarreiwanderung um Mürren

Foto: Willy Heutschi

Um die vormittägliche Kühle auszunützen fuhren wir, dreizehn Frauen und vier Männer, schon um halb neun per Bahn nach Lauterbrunnen und mit der Mürrenbahn nach Winteregg. Die Wanderung begann auf der Alpstrasse mit mässiger Steigung und meist durch Wald hinauf nach Mittelberg. Bei der Alphütte machten wir nach einer Stunde den ersten Halt. Dort zweigt der romantische Bergpfad ab, welcher zur Chänelegg hinaufführt. Der nicht so bekannte Aussichtspunkt, inmitten einiger kleiner Hochmoore, überraschte uns mit seiner erstaunlich vielfältigen Aussicht. So verweilten wir eine Stunde lang bei gemütlichem Picnic und auch etwas Heidelbeerenpflücken. Der Abstieg ging hinunter zum Allmiboden (Talstation der Skilifte Allmihubel und Mauerhubel). Von dort gelangten wir auf dem Aussichtsweg 1800 zum untersten Teil des Blumentals und hinunter ins Dorf Mürren. Dreizehn TeilnehmerInnen gingen noch zu Fuss auf dem bekannten Wanderweg zurück nach Winteregg, vier benützten dazu die Bahn. Abschluss des gemütlichen Beisammensein war die Einkehr im Restaurant. Zwei Unermüdliche marschierten noch bis Grütsch. Die Rückkehr ins Hochsaisongetümmel und die Sommerhitze machte uns deutlich, wie glücklich wir oben in ziemlicher Eisamkeit und angenehmer Luft gewesen waren.
Ole Wäny

Fotos: Willy Heutschi

03.07.2018

Pfarreiwanderung um Grindelwald

Foto: pixabay.com

Am angenehmen kühlen Vormittag, nach lange erwarteten nächtlichen Gewittern, fuhren elf Frauen und drei Männer mit dem ÖV nach Bort (Gondelbahn Grindelwald-First). Die Berggipfel verbargen sich noch in den Restwolken. Dafür bewunderten wir die farbenprächtige Flora auf den noch nicht gemähten Magerwiesen am Weg 1600m.ü.M. oberhalb der Alpweiden der Bergschaft Grindel. In abwechslungsreichem Auf und Ab gelangten wir gemütlich wandernd und plaudernd in zwei Stunden an die Fahrstrasse Grindelwald-Grosse Scheidegg am“ Undren Loichbüel“. Nach dem Picnic aus dem Rucksack besuchten wir den Wildvogelpark beim „Ischboden-Hüttli“.Von dort war es nicht mehr weit zum Hotel Wetterhorn (Obere Gletscher). Die Wolken hatten sich verzogen, so dass wir beim Kaffeehalt auf der Terrasse auch die gigantische Bergwelt sahen. Ein kleiner Teil der Gruppe fuhr per Bus zurück zum Bahnhof. Die andern genossen noch den romantischen Spaziergang durch Wald und Feld des Dorfteils Mühlebach-Grindelwald und bis zum BOB Bahnhof.
Ole Wäny

Foto: Adolf Schmitter

09.06.2018

Ausflug der Männergruppe

Am Samstag, 9. Juni unternahm die Männergruppe einen Ausflug zu den Kraftwerken am Grimsel.

Fotos: Adolf Schmitter

05.06.2018

Pfarreiwanderung auf dem Hasliberg

Foto: Willy Heutschi

  Der Sommer weckt die Wanderlust, darum sind wieder Viele mitgekommen. 13 Frauen und 3 Männer fuhren gemeinsam per Bahn und Gondelbahn nach Reuti-Dorf. Nach dem Gewitter in der Nacht vorher war der Himmel noch stark verhangen, aber schon Mitte Vormittag lockerten sich die Wolken auf. Nach dem Znünikaffee im topmodernen Restaurant Panorama waren schon einige Berggipfel der gegenüberliegenden Talseite sichtbar. Unser Weg ging steil, aber in gemütlichem Tempo, durch schattigen Wald und über blühende Wiesen aufwärts und dann gemächlich flach weiter. Der erste Marschhalt war bei der Panoramatafel auf dem Eggli oberhalb Wasserwendi. Die Täler und hohen Berggipfel zeigten sich im schönsten Sonnenschein, nur die Engelhörner verbargen sich hartnäckig in den Wolken. Bald fanden wir an unserem Weg, genau um Mittag, einen schönen Platz mit Tisch und Bänken für unser Picnic aus dem Rucksack, während die Aussicht immer prächtiger und die Plaudereien immer lebhafter wurden. Danach ging es viel weniger steil, als der Aufstieg, auf angenehmen Alpsträsschen dem Badesee entlang nach Hohfluh. Immer wieder stand man bei prächtigen Blumengärten still um alles zu bewundern und aufeinander zu warten. Den Abschluss der Wanderung bildete die Einkehr auf der Terrasse des Bären Hohfluh. Weil an der Brünigstrasse gearbeitet wird, kamen wir noch in den Genuss einer verlängerten Postautofahrt über Brünigen, Hausen bei Meiringen, Brienzwiler und Hofstetten-Schwanden zurück nach Brienz.
Ole Wäny

Fotos: Willy Heutschi

24.05.2018

Ausflug der Seniorengruppe zur Wallfahrtskirche zu unserer Lieben Frau auf der Vorbourg

Foto: Willy Heutschi

Traditionsgemäss als Abschluss der Wintertätigkeit, findet jeweils im Frühling ein ganztägiger Ausflug der Seniorengruppe statt. Am Donnerstag den 24. Mai 2018 war es wieder einmal so weit. Am frühen Morgen fuhr die muntere Schar (34 Personen) in einem Reisecar via Bern (kurzer Kaffee-Aufenthalt im Grauholz) – Biel – Taubenlochschlucht – und über die Trans-Jurassien mit ihren vielen Tunnels nach Delémont. Von hier auf einem schmalen Bergsträsschen erreichten wir einen kleinen Parkplatz. Nach einer kurzen Wanderung zu Fuss waren wir bald einmal beim Wallfahrtskirchlein. Nach Besichtigung der Gegend, Fototiming etc. orientierte uns Stefan von Däniken über die Geschichte dieses Kirchleins. Die Ursprünge der Burg sind unklar. Es heisst gar, im Jahre 1049 habe Papst Leo IX. die Kapelle geweiht. Das untere Schloss mit Kapelle wurde zwischen 1150 und 1350 erbaut. Vom Basler Erdbeben beschädigt, wurde es 1365 rekonstruiert. Im Schwabenkrieg wurde es 1499 erneut zerstört und wurde im Laufe des 16. Jahrhunderts endgültig verlassen. Seit dem 17. Jahrhundert geniesst die Chapelle Notre-Dame du Vorbourg als Marien-Wallfahrtsort grosse Popularität im Jura. Seit 1995 ist die Kapelle in Obhut der Benediktinermönche der Abtei Saint-BenoÎt de Port-Valais in Le Bouveret im Wallis. Anschliessend an die interessanten Ausführungen feierten wir mit unserem Pfarrer Ignatius Okoli eine heilige Messe. Für das leibliche Wohl war das Restaurant du Vorbourg besorgt, das wir nach einer kurzen Wanderung erreichten. Die Rückreise erfolgte via Delémont – Moutier – durch das liebliche solothurnische Dünnerntal – Balsthal – Oensingen – Grauholz - Bern – Interlaken, das wir kurz vor 17.00 Uhr erreichten. Ein herzliches Dankeschön dem Betreuerteam, für die Organisation des Ausfluges, an die Chauffeuse Regula Vögeli der Fa. Surber-Reisen, an Pfr. Ignatius Okoli und Diakon Stefan von Däniken für die Einführung und die eindrücklichen Worte während des Gottesdienstes.
Willy Heutschi

Fotos: Willy Heutschi

01.05.2018

Pfarreiwanderung bei Münsingen

Foto: Willy Heutschi

Der erste Tag im Mai brachte was im April zu wenig war: Wolken und Regen bei kühlem Wind. Trotzdem nahmen 10 Personen an der Wanderung über den Hügel östlich des Aaretals teil. Die Aussicht auf die hohen Berge im Oberland war den ganzen Tag lang verdeckt, dafür freuten wir uns an den Gärten, den abwechslungreichen Wäldern und an den stattlichen Bauernhäusen. Unter Regenschirm wanderten wir von Münsingen durch das Mühlitäli bis fast nach Tägertschi. Dort zweigt der Wanderweg ab, der über Felder und durch Wald nach Häutligen hinauf führt. Ueberall gab es prächtig blühende Apfelbäume und schönes Vieh zu sehen. Beim Picnic unter einem geräumigen Vordach orientierten wir uns am weitläufigen Ueberblick über die Täler von Aare, Gürbe, Kiese und Emme.Von da weg regnete es nicht mehr. Den Abstieg nach Herbligen auf verschlungenen Waldwegen fanden wir, dank immer wieder konsultierten Wegweisern und mitgebrachten Karten, fast wie auf einem Orientierungslauf und fehlerlos. Entlang dem Flüsschen Kiese ging es bis Oppligen. Als wir über die Ebene zur Bahnline bei Brenzikofen wanderten, schien sogar die Sonne. Den Personenzug Richtung Thun sahen wir einige hundert Meter entfernt vorbei fahren. Das gab uns genügend Zeit im gemütlichen Gasthaus Bahnhof (geöffnet ab 16 Uhr einzukehren. Die nächste Wanderung ist am 5. Juni 2018. Kommt mit! Wir haben es immer gemütlich miteinander. Ole Wäny

Fotos: Willy Heutschi

03.04.2018

Pfarreiwanderung von Lauterbrunnen nach Stechelberg

Foto: pixabay.com

Da nach dem Schneefall der Karwoche die vorgesehene Wanderroute rund um Wengen zum Teil wegen Lawinengefahr gesperrt war, begnügten wir uns mit einer Wanderung von Lauterbrunnen nach Stechelberg. Zwölf TeilnehmerInnen genossen das freundliche, wolkig-heitere Wetter im Talboden, während in der Höhe ein starker Föhnsturm blies. Der Weg und die nächsten Wiesen waren fast schneefrei, so dass wir äsende Gemsen und Steinböcke beobachten konnten. Den Picnicplatz bei der Brücke zur Schilthornbahn benützten wir genau mittags, dankbar für den kleinen Handbesen den Christel immer dabei hat, um Bänke abzuwischen. Als wir in Stechelberg angelangt waren, hatte der Föhn alle Wolken verjagt. Die riesigen Felswände, von denen Steine und Eisklumpen herunterpolterten betrachteten wir andächtig, bis das Postauto zur Rückfahrt eintraf. Mit Kaffee und Kuchen im Restaurant 3a beim Ostbahnhof Interlaken beendeten wir die gemütlichen gemeinsamen Wander- und Plauderstunden. Ole Wäny