Fastenkampagne von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein

Log Fastenopfer/Brot für alleIn diesem Jahr ist es durch die Corona-Pandemie für die Hilfswerke besonders schwer, brechen ihnen doch wichtige Spenden weg durch den Ausfall der Rosenaktion, der Suppentage, vieler anderer Veranstaltungen und der Kollekten. Fastenopfer, das Hilfswerk der Schweizer Katholiken, Brot für alle, das Hilfswerk der reformierten, und Partner sein, das Hilfswerk der christkatholischen Mitchristen, arbeiten eng zusammen und sind mit ihren Projekten in der ganzen Welt vertreten. Sie brauchen unsere Unterstüzung.

Dabei steht das Prinzip 'Hilfe zur Selbsthilfe' im Vordergrund, um die Menschen in die Lage zu versetzen, ihr Leben mit der Zeit wieder selber in die Hand nehmen zu können, ohne auf Hilfe von aussen angewiesen zu sein. In der Fastenzeit möchten unsere Hilfswerke uns mit ihrer Kampagne zum Nachdenken, vielleicht auch zum Umdenken und für neue solidarische Lebensperspektiven gewinnen.

Der Fastenkalender 2020 ist angekommen! Das diesjährige Thema ist: Wir ernten, was wir säen - für eine nachhaltige Landwirtschaft. Dabei spielt biologisches Saatgut eine wichtige Rolle, das von Klein- und Kleinstbauern gezüchtet und so immer wieder an veränderte Umweltbedingungen angepasst wird. Auch bei uns sind es die kleinen Bauern, die am meisten unter der globalen Wirtschaft und dem Lobbying für die grossen Agrar- und Lebensmittelkonzerne leiden. Denken wir nur an die Bauern in unseren Dörfern, die oft unter schwierigen Bedingungen saisonal und regional ausgezeichnete Waren für die Bevölkerung erwirtschaften und zur Verfügung stellen.

Wir von den ref. Kirchgemeinden Lengnau-Pieterlen-Meinisberg und der röm.-kath. Pfarrei St. Martin unterstützen mit dem traditionellen Agendaversand unsere kirchlichen Hilfswerke BROT FÜR ALLE und FASTENOPFER. Mit der Aktion „Wir ernten, was wir säen - für eine nachhaltige Landwirtschaft“ möchten wir Menschen in unseren Projektländern unterstützen, die mutig ihr Leben selber in die Hand nehmen wollen. Dürfen wir deshalb auch in diesem Jahr auf Ihre Unterstützung zählen? Unterstützen wir unsere Hilfswerke und ermöglichen ihnen so, ihre absolut notwendige Arbeit in Ländern, die jetzt ganz besonders unter der Pandemie zu leiden haben, fortzuführen.

Gemeinsam haben wir beschlossen, 2020 Projekte in Kenia zu unterstützen. Herzlichen Dank für Ihre Spende mit dem Einzahlungsschein auf der letzten Seite des Fastenkalenders 2020 und folgender Ergänzung:

Für das Programm/Projekt Kenia:
(Fastenopfer) KE.134281 oder (Brot für alle) 137.5401.

Danke für’s Mitmachen! Wir freuen uns, wenn wir in dieser schwierigen Zeit in Verbindung bleiben.

Ihre Pfarrerinnen und Pfarrer

 

Projektbeschrieb:
Ökumenisches Programm Kenia Fastenopfer (Vermerk auf FO-Einzahlungsschein KE.134281) oder Brot für alle (Vermerk auf Bfa-Einzahlungsschein 137.5401)

Vom Wirtschaftswachstum in Kenya profitiert vor allem die Elite. Fastenopfer setzt sich dafür ein, dass auch die verschuldete und benachteiligte ländliche Bevölkerung zu ihrem Recht kommt. Ein wichtiger Teil der Arbeit bleibt das Erarbeiten von friedlichen Lösungen bei Konflikten um Land und Wasser. In einem weiteren Projekt werden energieeffiziente Kochöfen gebaut, die Brennholzverbrauch und Atemwegserkrankungen massiv reduzieren.

Aufbauend auf unseren WASH-­Projekten (Heilsarmee/Brot für alle)  gehen wir in Kenia einen Schritt weiter. Die WASH-­Projekte (Wasser, Hygiene und Ge­sundheit) berücksichtigen die wichtigen Zusammenhänge zwischen Wasser, Abwasser, Ernährung und Gesundheit ganz­heitlich. Durch erleichterten Zugang zu medizini­scher Versorgung und Weiterbildung, ins­besondere für Kinder, stärkt das Projekt auch zunehmend die Gesundheit. Verletz­liche und ungeschützte Gruppen, insbe­sondere Kinder und Jugendliche, profitie­ren ausserdem von der Förderung ihrer Rechte.

nach oben

Pfarreilogo

Pfarramt St. Martin Pieterlen
Bassbeltweg 26
2542 Pieterlen

Tel. 032 377 19 55
Dienstag von 9 - 11 Uhr
pfarramt(at)kathpieterlen.ch