Tipps für die Kommunikation mit Gehörlosen
Kommunikation bei der Taufe von "verstehen!"

Schau mir in die Augen...!
Auch Gehörlose können nicht sehen, was hinter ihnen gesprochen wird. Deshalb ist es erforderlich, dass Sie sich, bevor das Gespräch beginnt, dem Gehörlosen zuwenden und Blickkontakt aufbauen.

Worum geht's eigentlich?
Nennen Sie Ihrem gehörlosen Gesprächspartner zu Beginn der Unterhaltung das Thema. Dadurch ist es leichter, vom Mundbild auf das Wort zu schließen. Das Gespräch kann besser verfolgt werden. Teilen Sie Ihm auch mit, wenn Sie das Thema wechseln wollen.

Sorgen Sie für klare Sicht!
Die Zigarette im Mundwinkel, Kaugummi im Mund oder ein vom Bart zugewachsenes Gesicht erschweren das Absehen von den Lippen erheblich.

Rücken Sie sich ins richtige Licht!
Achten Sie immer darauf, dass Ihr Gesicht gut beleuchtet ist. Vermeiden Sie es, sich ins Gegenlicht zu stellen, z.B. vor ein Fenster oder eine andere helle Lichtquellen, da Gehörlose sonst beim Absehen von den Lippen geblendet werden.

Das verstehe ich nicht!
Lächeln Sie nicht verlegen und stimmen allem zu, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Bitten Sie um Wiederholung des Gesagten. Wenn das nicht hilft, bitten Sie den Gehörlosen es aufzuschreiben. Wenn der Gehörlose Ihnen erklärt, dass er Sie nicht verstanden hat, wiederholen Sie den Satz oder schreiben Sie ihn ebenfalls auf. Sie haben das Gefühl, dass Sie nicht verstanden worden sind? Fragen Sie lieber noch einmal nach.

Immer langsam!

Sprechen Sie langsam und deutlich, jedoch nicht übertrieben. Eine überdeutliche Aussprache wie "Laaaaaampeeeee" verzerrt ihr Mundbild.

Nicht so laut!
Gehörlose werden Sie trotzdem nicht hören! Schreien verzerrt das Mundbild und macht das Absehen von den Lippen unmöglich. Sie erschrecken höchstens andere Gesprächsteilnehmer.

(Quelle: www.glvhh.de)