Landeskirchenrat

Der Landeskirchenrat ist oberstes Vollzugs-, Aufsichts- und Verwaltungsorgan der Landeskirche. Das siebenköpfige Gremium vertritt die Landeskirche nach aussen. Die Regionalverantwortliche des Bischofsvikariats vertritt dieses mit beratender Stimme und Antragsrecht.

Die Mitglieder werden für eine vierjährige Legislaturperiode vom Landeskirchenparlament gewählt. Die Sitzungen finden zwölf Mal pro Jahr statt, in der Regel in Bern.

Die Mitglieder des Landeskirchenrates betreuen je ein Ressort auf staatskirchenrechtlicher oder auf pastoraler Seite.

Organigramm des Landeskirchenrates

Heinrich Gisler
Präsident
Elisabeth Kaufmann
Vize-Präsidentin
Diakonie
(Mittelland)
Marie-Louise Beyeler
(Vertretung Pastoral)
Michel P.F.Esseiva
Diakonie
(Jura bernois)
Roland Steck-Theiler
Fachstellen/Pastoral
(Oberland)
Rolf Ammann
Missionen
(Bern)
Robert Zemp
(Mittelland)

Leitbild

In seinem Leitbild hat der Landeskirchenrat (bis Ende 2019: Synodalrat) festgehalten, wie er seinen Auftrag erfüllen will. Gottvertrauen, Solidarität, Gerechtigkeit sollen dabei keine leeren Worte bleiben, sondern die Arbeit des Synodalrats - und generell der Landeskirche - prägen. Dass dazu auch eine offene Kommunikation und ein nachhaltiges Wirtschaften gehören, liegt auf der Hand.

Leitbild des Synodalrates 2017 - 2020

Mit dem Jahresbericht legt der Landeskirche- bzw. Synodalrat Rechenschaft ab über sein Arbeiten und Wirken.

Auf nationaler Ebene

National wirkt der Landeskirchenrat insbesondere in der Römisch-katholischen Zentralkonferenz (RKZ) mit. Diese ist im Einvernehmen mit der Bischofskonferenz verantwortlich für die Mitfinanzierung sprachregionaler und gesamtschweizerischer Strukturen und Organisationen.