News

Foto: cc, pizzodisevo, flickr.com

Reden Sie gerne über Religion? (Nicole Arz)

Reden Sie gerne über Religion? Also ich auf jeden Fall! Ich finde es sehr interessant, verschiedene Ansichten, was Religion, was Glauben anbelangt, zu diskutieren!

Vor wenigen Tagen: Ich sitze an meinem Computer zu Hause. Konzentriere mich auf meine Arbeit. Mein kleiner Sohn spielt friedlich daneben. Dann: Klingeln an der Türe. Den Finger etwas zu lange auf dem Klingelknopf, klingt es irgendwie aggressiv. Ich erwartet niemand, bin etwas genervt. Draussen stehen zwei junge Männer im dunklen Anzug, weissen Hemd, roter Krawatte und Namensschild, auf dem unter dem Namen etwas steht wie: "Kirche Jesu Christi"..

Ich (mit finsterer Miene und ohne, dass die beiden etwas gesagt hätten): "Also da hab' ich gar kein Interesse!". Der eine: "An was haben Sie kein Interesse? Glauben Sie nicht an Gott?" "Ich bin überhaupt nicht an Religion interessiert", höre ich mich sagen. "Ich mag da über gar nichts reden!". Der Typ: "Kennen Sie die Mormonen? Wissen Sie, was die machen?" Ich (abweisend): "Ja, dem Namen nach. Ist mir egal, was die machen."  Der Typ wieder: "Sind Sie denn in keiner Kirche?" Ich (noch abweisender): "Ich bin katholisch." Stirnrunzeln. "Und warum sind Sie katholisch? Weil es schon immer so war?" Ich (vermutlich dümmlich und verständnislos glotzend): "Ja, keine Ahnung."  Und dann weiter: "Wie ich schon gesagt habe, Religion interessiert mich überhaupt nicht!". Resignation bei meinen Gegenübern. Der eine, bis anhin Schweigsame, reicht mir einen kleinen Zettel mit den Worten: "Aber den dürfen wir Ihnen doch geben, oder?" Ich (unfreundlich): "Wenns sein muss." Kehre mich um und bringe die Haustüre zwischen die  Heiligen der Letzten Tage und mich.

Drinnen, erstmal verschnaufen. Sofort fühle ich mich wieder gläubig und an Religion höchst interessiert. Vielleicht hätte ich denen einfach sagen sollen, dass ich es nicht mag, missioniert zu werden. Dass ich es nicht mag, wenn mir eine geballte Ladung Wissen gegenübertritt, wo es kein Wissen gibt. Dass plötzlich jemand Fragen beantworten kann, auf die wir keine Antworten haben. Dass ich es nicht mag, wenn mir jemand Grüsse vom lieben Gott ausrichtet und mir gleich auch noch mitteilt, was dieser von mir möchte und was dieser nicht mag!

Ich lese den kleinen Zettel. Darauf steht: "Familien, die gemeinsam etwas unternehmen, bleiben auch zusammen. Halten Sie einmal pro Woche einen Familienabend ab, der gänzlicher Ihrer Familie gewidmet ist und an dem Sie diskutieren, spielen, musizieren oder anderes gemeinsam unternehmen. Dieser besondere Abend kann ihrer Familie helfen, zusammenzuwachsen."

Ok, ich hätte ruhig etwas freundlicher sein können...

 

Nicole Arz

 

 

 

 

28. Januar 2011