Peter Imhof, «sense – Wilde Urlandschaft», Werd&Weber Verlag 2015, 39 Franken, 190 Seiten

Buch - Sense

Eine Liebeserklärung
Wer einmal von der Guggersbachbrücke zwischen Kalchstätten oberhalb Schwarzenburg und Plaffeien im tiefen Graben der Sense entlang der Kantonsgrenze zwischen Bern und Freiburg gewandert ist, kriegt die gewaltige Urlandschaft nicht mehr aus allen Sinnen.
Jetzt hat der Berner Schriftsteller Peter Imhof nach seinem Dialektband «Senseflüeh» einen Bildband als Liebeserklärung an die wilde Senseschlucht veröffentlicht.
Das Schwarzenburgerland wird mitten im Gantrischpark von zwei Flussschluchten umgeben. Im Osten vom Schwarzwassergraben, im Westen von der Senseschlucht. Deshalb wird die Landschaft in älteren Bezeichnungen auch «Interaqua» (zwischen den Wassern) genannt. Unterhalb der Schwarzwasserbrücke, die über 60 Meter hoch die Schwarzwasser überbrückt, fliessen die beiden Flüsse zusammen. In den Sommermonaten geniessen dort entlang der beiden wilden Ströme Badende das frische Wasser und die wildromantische Landschaft.
Wer es stiller mag, wandert der Sense entlang, hinein in eine Landschaft voller Wunder. 65 Jahre lang hat Peter Imhof die Sense erwandert, erforscht und fotografiert. Nun legt er einen Bildband aus seinen unzähligen Erkundigungen vor, der verschiedene bekannte und überraschende Funde aus der Pflanzen- und Tierwelt präsentiert. Herausgekommen ist eine Liebeserklärung an eine der letzten natürlichen Urlandschaften am Alpenrand, ein Bildband zum Staunen, Verweilen, Schwelgen. Und ein Band, der den Respekt vor der Schöpfung lehrt.

Jürg Meienberg

23. Dezember 2015