Das Cantars Prélude in der Dreifaltigkeitskirche Bern konnte im Mai 2019 noch stattfinden. Foto: Hannes Bhend

Neuer Churer Bischof eröffnet kleines Cantars 2021

Das Kirchenklangfest Cantars hätte am 13. März starten sollen. Infolge der Pandemie finden weniger und kleinere Anlässe statt. Der Churer Bischof Joseph Bonnemain gestaltet den liturgischen Auftakt am 17. April.

Nach dem Auftakt vom 13. März in Olten wären bis im Juni 2021 32 weitere Cantars-Tage mit je 12 Programmpunkten geplant gewesen, wie Projektleiterin Sandra Rupp Fischer auf Anfrage des «pfarrblatt» schreibt.

Absagen wollte man dennoch nicht, vielmehr hätten die 33 OK's gemeinsam entschieden, dass der Anlass unter neuen Vorzeichen stattfinden solle. Konkret heisst dies, dass Anlässe mit kleinen Formationen von Profisänger*innen, mit Kinder- und Jugendchören oder instrumental durchgeführt werden, wie ein Blick in das Programm zeigt. Die Dauer wird gemäss Website bis Juni 2022 ausgedehnt.

Alphorn vom Kirchturm und Orgel im HB Zürich

Start ist neu am 17. April im zürcherischen Herrliberg. Der neue Bischof von Chur, Joseph M. Bonnemain, gestaltet den feierlichen, liturgischen Auftakt. Grössere Anlässe sind bislang in Basel vorgesehen, wo anlässlich der «Nacht des Glaubens» vom 12. Juni auf grossen Plätzen, in Theatern und Kirchen Livemusik geplant ist. Auch in Aarau sollen am 5. Juni diverse Sänger*innen und Musiker*innen an 12 Programmpunkten auftreten, darunter Alphornbläser*innen, die vom Kirchturm herunter spielen. Am 3. Juni soll im Hauptbahnhof Zürich während 12 Stunden das längste Orgelstück der Welt von John Cage zu hören sein.

Weil die Verantwortung für die Durchführung der einzelnen Tage fast ganz in den OK's vor Ort übergeben worden sei, hätten einige auf eine Teilnahme verzichten müssen. Ihnen fehle die organisatorische und finanzielle Absicherung durch die Einbindung in das nationale Projekt.

Dritte Auflage des Kirchenklangfestivals

Am nationalen Kirchenklangfestival Cantars 2021 hätten vom 13. März bis 19. Juni an verschiedenen Orten kirchenmusikalische Konzerttage stattfinden sollen. An solchen Cantars-Tagen erklingen in der Regel 12 sakrale Programmpunkte von je 40 Minuten Dauer. Der Auftakt dazu, das ökumenische Festival Cantars Prélude, konnte im Mai 2019 in der Dreifaltigkeitskirche in Bern noch stattfinden. Koordiniert und unterstützt wird Cantars 2021 vom Schweizerischen Katholischen Kirchenmusikverband und vom Schweizerischen Kirchengesangsbund. Die Bischöfe Felix Gmür (Basel) und Markus Büchel (St. Gallen) sind Botschafter des diesjährigen Festivals.

Cantars 2021 ist das dritte Kirchenklangfestival. Das erste Cantars fand 2011 statt und wurde vom Kirchenmusikverband Bistum Basel zu seinem 125-Jahr-Jubiläum durchgeführt. In diesem Jahr fanden Konzerte an 20 Orten in neun Kantonen des Bistums Basels statt. Es nahmen laut Angaben der Organisatoren rund 7000 Musizierende und 60’000 Besucherinnen und Besucher teil. Cantars 2015 verzeichnete bereits 35 Austragungsorte in 13 Kantonen, 12’000 Personen wirkten mit, 95’000 besuchten die Konzerte. (sys)

12. März 2021
erstellt von «pfarrblatt»
  • Pfarrblatt / Angelus