Super Superheros!

Solidarität sei nicht mehr Mode, es ist von Entsolidarisierung die Rede … Junge Menschen seien heute auf ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche fokussiert und hätten neben einer fordernden Ausbildung und einem ehrgeizig betriebenen Hobby keine Ressourcen mehr, die sie zum Wohl von anderen und der Gesellschaft einsetzen. Stimmt diese pessimistische Einschätzung?


Die Fachstelle Kinder und Jugend glaubt das nicht! Und im Rahmen der Aktion «so viel und noch mehr», die im Rahmen der Fastenopfer-Kampagne durchgeführt wurde, beweisen Jugendliche das Gegenteil. Mit einer einfachen Übung haben sie entdeckt, dass Teilen etwas Alltägliches ist, das wir oft tun, ohne es zu bemerken. Dass Solidarität ein unverzichtbarer Bestandteil im Leben von uns allen und von uns als Gemeinschaft ist. Denn jede und jeder hat etwas zu bieten.

Sie haben sich überlegt, welche Eigenschaft sie selber hätten, wenn sie ein Superheld oder eine Superheldin wären … eine geballte Ladung an grossartigen Eigenschaften ist entstanden, eine Sammlung, die Hoffnung gibt und Mut macht. Sie zeigt, wie aus vielen kleinen Beiträgen das Bild einer Gesellschaft entsteht, die dem immer näher kommt, was wir in den Evangelien als «Reich Gottes» beschrieben finden. Die jugendlichen Superhelden und Superheldinnen aus unserem Dekanat schwärmen nun aus und suchen Einsatzmöglichkeiten: Wo braucht es ein Organisationstalent? Wo sind Geduld oder ein starker Wille gefragt? Haben Sie Bedarf an Entspannung und Gelassenheit? Oder brauchen Sie einfach einen guten Musiktipp? Es gibt auch Superhelden, die mit Humor, Tanz, Lebensfreude oder handwerklichem Geschick ausge-stattet sind und auf einen Einsatz warten …

Wer sich mit Superhelden aus Comics oder Filmen etwas auskennt, weiss, dass auch Superhelden-Kräfte erst entwickelt werden müssen. Spiderman, Wonderwomen, Superman und Co. sind am Anfang, als sie ihre Eigenschaften entdecken, ziemlich überfordert und müssen sich erst in den Einsätzen bewähren … Nur weil es Menschen gibt, die auf sie angewiesen sind, weil es Männer und Frauen gibt, die an sie glauben, können sie über sich hinauswachsen und ihre Kräfte für das Gute einsetzen. Sicher haben auch Sie die Möglichkeit in Ihrer Pfarrei, in Ihrem Quartier, in Ihrer Nachbarschaft, den einen oder die andere schlafende SuperheldIn zu «wecken» – denn die Aktion «so viel und noch mehr» zeigt: in Jugendlichen steckt oft viel mehr, als die Erwachsenenwelt in ihnen zu sehen vermag …

Andrea Meier

Hinweis
Aus den Bildern der Aktion entsteht ein lustiges Postkarten-Leporello zum Verschenken oder selber behalten. Es kann bestellt werden bei der Fachstelle Kinder und Jugend der katholischen Kirche Region Bern: kinderundjugend(at)kathbern.ch

8. April 2015