pfarrblatt:

News-Artikel

Andrea Meier, Leiterin der Fachstelle Kinder&Jugend Bern, Foto: zVg

Zwischen Kirche, Kindern und Kunstnebel

Vom theologischen Rap übers russische Chanson bis hin zur Gutenachtgeschichte auf dem Piratenschiff – die Rebellin hats drauf.


von  Nicole Arz

Haben Sie ein Buch mehrmals gelesen? Wem könnten Sie es als Lektüre empfehlen?

«Good Night Stories for Rebel Girls» vermittelt eine wunderbar frische und ganz individuelle Sicht auf die Weltgeschichte: Kriegerinnen, Astrophysikerinnen, Malerinnen, Modeschöpferinnen – so vieles kann aus einer Frau werden. Das Buch zeichnet Lebenswege nach und ist erst noch wunderschön illustriert. Zum Vorlesen und gemeinsam Philosophieren.

Wo findet man Sie, wenn Sie mal abschalten müssen?

Ich habe zum Glück Kinder! Zwischen Pflästerli, Spaghetti, Wäschekörben und Piratenschiffen relativieren sich die «Büro-Probleme» regelmässig auf wohltuende Weise. Wenn’s dann ab und zu auch noch für eine Ski- oder Bergtour reicht, bin ich sehr zufrieden.

Sie dürfen ein ganz persönliches Kunstwerk herstellen, das Material steht zur Verfügung. Beschreiben Sie das Endprodukt.

Ein Gedicht, ein Slam, ein Rap: ein schnelles, rhythmisches Sprachengewitter – hoffentlich tiefsinnig, vielleicht wütend, aber auch mit Witz. Und ja: vorzutragen auf einer dunklen Bühne mit Kunstnebel in einem schmalen Streifen Licht …

Interessieren Sie sich für etwas, dass nur wenige andere auch interessiert?

Je nachdem, wo ich mich bewege: für Kirche und Theologie, für russische (Pop-)Kultur, für queer-feministische Ideen.

Was wird an einem Konzert gespielt, das ganz auf Sie zugeschnitten ist?

Volksmusik vom Balkan, alte russische Chansons oder Singer-Songwriterinnen der Gegenwart, Rap aus Bern und dann noch diese eine Band – ich kann mir den Namen nicht merken, höre sie vorher und nachher nie mehr, aber an diesem Abend haut sie mich total um.

Welches ist Ihre liebste Zeit im Jahr und warum?

Der Herbst – wehmütiger Abschied von lauen Sommernächten, Vorfreude auf gleissende Schneehänge und dazu eine Tasse Tee unter der Decke.

 

Die Serie 2020 im Überblick

9. Juni 2020
erstellt von «pfarrblatt» Nr. 13
  • Pfarrblatt / Angelus