Foto: Tingey Injury Law Firm / unsplash.com

Absolute Gerechtigkeit

Kolumne aus dem aki

Am 1. November habe ich den Theologen Dario Colombo ins aki eingeladen, um einen Input über das Thema «Absolute Gerechtigkeit» zu halten. Zusammen haben wir Gerechtigkeit aus psychologischer, philosophischer und theologischer Sicht betrachtet. Absolute Gerechtigkeit: Gibt es so etwas? Wenn man die Leben der Menschen miteinander vergleicht, dann ist es sehr schwierig, daran zu glauben. Glück und Leid scheinen mehr oder weniger willkürlich auf die Menschen verteilt worden zu sein. Dennoch haben die meisten Menschen einen stark ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Wir verabscheuen unverdientes Leid und belohnen gern herausragende Leistungen. Durch unser Gewissen entsteht deshalb eine sogenannte kognitive Diskrepanz: Unsere Wahrnehmung der Weltgeschehnisse ist anders, als wir es für sinnvoll halten würden.

Wie kann man in dieser Welt an einen gerechten Gott glauben? Manche Leute versuchen, dieses Dilemma mit dem Prinzip von Karma zu lösen. Dabei müsste man annehmen, dass jedes noch so schlimme Leiden eine verdiente Folge auf vorhergehende Handlungen ist. Ich fände es eine schreckliche Vorstellung, wenn wir jeder Person die Schuld für ihr Leiden zuschreiben würden.

Auch durch Geschichten in der Bibel (wie beispielsweise im Buch Hiob) wird klar, dass diese Welt nicht gerecht ist. Als Christenheit haben wir jedoch Hoffnung auf einen absolut gerechten Gott. Gerechtigkeit wird in dieser Welt bereits erfahrbar, wenn Gottes Liebe in unserem Leben Anwendung findet. Unser Gewissen hilft uns dabei, seinen Massstab für Gerechtigkeit wahrzunehmen und in unserem Handeln anzustreben.

Da wir Menschen nicht perfekt sind, kann unser Handeln aber leider nie vollkommen gerecht sein. Trotzdem wird prophezeit, dass Gott irgendwann alles wieder in Ordnung bringt. «Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.» So heisst es in der Offenbarung (Offb 21,4). In dieser Welt werden wir also nie eine absolute Gerechtigkeit erlangen können, doch das Versprechen auf eine Lösung im Jenseits bleibt bestehen.

Bianca Jordan, aki-Praktikantin für den Bereich Gerechtigkeit

Kolumnen aus dem aki im Überblick