Im Eltern-Kind-Treff der Dreif hat die Spielgruppenleiterin Valentine Dick (Mitte) ein offenes Ohr für Gross und Klein. Foto: Pia Neuenschwander

«Ist heute wieder Valentinstag?»

Der Eltern-Kind-Treff in der Dreif - ein gut genutztes Angebot

Im Eltern-Kind-Treff der Dreifaltigkeitspfarrei in Bern ist Kontakte knüpfen einfach. In der sympathischen, internationalen Atmosphäre dieser Oase können Jung und Alt miteinander spielen, sich austauschen und den Alltag der Anderen bereichern.

Von Anouk Hiedl

Ein Frühlingsmorgen in Bern: Neben der Dreifaltigkeitskirche steht das Tor zum Hinterhof offen, mit einem bunten Schild, das zum Eltern-Kind-Treff einlädt. Zwei Familien sind bereits da. Sie kennen sich aus und wissen, wo sich der Wickeltisch befindet. Ein kleiner Bub zieht seine Jacke aus und steigt gleich auf einen roten Traktor, um damit den langen Korridor entlangzufahren. Die anderen Kinder machen es sich in den beiden Spielzimmern gemütlich, entdecken das Puppenhaus oder krabbeln ins Zirkuszelt.

Die Spielgruppenleiterin Valentine Dick kennt alle Kinder und ihre Familien beim Namen – auch jene, die nicht da sind. Vom Eingang her hört man Neuankömmlinge. Den Stimmen nach erkennt Valentine den 17-monatigen Johann und seinen Vater und ruft ihnen um die Ecke einen ersten Gruss zu. «Ich bleibe immer fröhlich, auch dann, wenn es mir nicht so gut geht. Vielleicht ist das die afrikanische Kultur.»

Die Vormittage beginnt und beendet Valentine stets mit einem gemeinsamen Lied. «Dazwischen haben die Kinder Zeit zum Spielen. Die Erwachsenen machen mit und tauschen sich untereinander aus. Einige kommen auch wegen mir. Sie fragen mich in Kinderangelegenheiten um Rat oder erzählen mir, wie es ihnen und zu Hause geht. Manchmal sind das auch sehr persönliche Dinge. Ich bin einfach da und höre zu.»


Seit sechs Jahren ein gern genutztes Angebot

Seit sechs Jahren führt Valentine Dick den Eltern-Kind-Treff der Dreif. «Die Familien kennen unsere Öffnungszeiten und schätzen es, dass sie an vier Tagen pro Woche ohne Anmeldung vorbeikommen können», erzählt sie. Meist seien zwischen zehn und 20 Personen da. Fast alle kämen regelmässig – viele über Jahre. «Manche sind ab und zu da oder verabreden sich wöchentlich hier. Letzten Montag fragte ein Kind daheim gleich nach dem Aufwachen: «Mami, ist heute wieder Valentinstag?»

Heute schaut auch Angelika Stauffer vorbei. Sie ist das Bindeglied zwischen der Pfarrei und dem Eltern-Kind-Treff. «Es gab im Treff seit Jahren keinen Personalwechsel. Valentine ist immer da und ‹die› Bezugsperson für alle. Wir von der Pfarrei kümmern uns um die Öffentlichkeitsarbeit und die Finanzen. Im Treff bleibe ich im Hintergrund. Ich besuche Valentine, um zu erfahren, was läuft, wie’s geht und was sie braucht. Zusammen geben wir Inputs für die Familienanlässe der Pfarrei, das Palmenbinden, den Martinsumzug oder die Kinderfasnacht. Das internationale Frühstück von 2018 war ein Highlight, vor allem die Leckereien aus Ägypten und Malaysia», schwärmt sie.

Renovation im Lockdown

Während der Pandemie lief der Eltern-Kind-Treff so gut wie möglich weiter. «Wir mussten nur im Lockdown schliessen. In dieser Zeit haben wir hier renoviert, die Wände gestrichen und die Böden sowie das Bad erneuern lassen», erzählen die beiden Frauen. «Danach waren wir halb so viele wie sonst und haben den Treff nach draussen verlegt. Seit Mitte Februar läuft es wieder normal.»

Im hellen Esszimmer hat Valentine bereits Brot, Früchte und Getränke vorbereitet. Alle kommen zum Znüni zusammen. Neu gesellt sich eine slowakische Grossmutter dazu, während ihre beiden Enkel spielen gehen. Der Treff ist gelebtes Multikulti: Menschen aus allen Kontinenten kommen schnell und unkompliziert miteinander in Kontakt. Sprache, Kultur, Nationalität und Religion spielen hier keine Rolle.
 

Der Eltern-Kind-Treff der Berner Pfarrei Dreifaltigkeit an der Taubenstrasse 6 (links hinter dem Haupteingang der Kirche) ist für alle Eltern mit ihren Kindern (bis 4 Jahre) offen, unabhängig von Herkunft oder Religion. Auch Grosseltern, Göttis, Tanten usw. sind willkommen.
Öffnungszeiten: Mo bis Do, 09.30 bis 11.30 und Di, 14.00 bis 16.00 (Unkostenbeitrag Fr. 1.-).
Weitere Infos: Angelika Stauffer, 031 313 03 46, Eltern-Kind-Treff Dreifaltigkeit Bern