Das Haus der Religionen in Bern. Die Gemeinschaften im Haus sollen mehr für die hiesigen Rechtsgrundlagen sensibilisiert werden.
Foto: Andreas Krummenacher

Zwangsheiraten: Was sagt die Berner Justizdirektion?

Die Berner Justizdirektion zu den Zwangsheiraten im Haus der Religionen

Inwiefern tangieren die Enthüllungen über Zwangsheiraten im Haus der Religionen die Berner Justizdirektion? Jürg Schertenleib, stellvertretender Generalsekretär der Berner Direktion für Inneres und Justiz nimmt Stellung.

Interview: Raphael Rauch, kath.ch

kath.ch: Was sagen Sie zu den Vorfällen im Haus der Religionen?

Jürg Schertenleib: Zwangsheirat ist ein Verbrechen, das von Amtes wegen durch die zuständigen Strafverfolgungsbehörden geahndet wird.

Gibt es Anhaltspunkte, dass der Kanton seine Aufsichtspflicht verletzt hat oder die Imame zu wenig betreut hat?

Der Kanton Bern hat keine Aufsichtspflicht oder Betreuungsmöglichkeit von Imamen oder anderen Geistlichen.

Welche institutionellen Verbindungen gibt es zwischen dem Haus der Religion und dem Kanton Bern? Unterstützen Sie das Haus der Religionen finanziell?

Es bestehen keine institutionellen Verbindungen zwischen dem Haus der Religionen und dem Kanton Bern. Die Direktion für Inneres und Justiz unterstützt das Haus der Religionen nicht finanziell.

Was machen Sie, damit so etwas künftig nicht mehr geschieht?

Gefordert sind einerseits die Strafverfolgungsbehörden und andererseits der Verein «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen» sowie der Muslimische Verein Bern.

Was bedeuten die Ereignisse in Bern für die Bundesratskandidatur von Evi Allemann? Gibt es auf nationaler Ebene Möglichkeiten, so etwas zu verhindern oder Regeln zu verschärfen?

Aufgrund der bis jetzt bekannten Informationen lässt sich nicht beurteilen, ob die Fälle durch andere gesetzlichen Grundlagen auf nationaler Ebene hätten verhindert werden können.

Welche Mitverantwortung trägt Ihr Fachexperte für kirchliche und religiöse Angelegenheiten, David Leutwyler,der früher das Haus der Religionen geleitet hat?

Es ist Aufgabe des Vereins «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen» und der Strafverfolgungsbehörden, die Verantwortlichkeiten rund um die Zwangsverheiratungen abzuklären. Der Beauftragte für kirchliche und religiöse Angelegenheiten distanziert sich von jeglicher Form von Zwangsverheiratungen. Wie die heutigen Verantwortlichen hat er erst über die jüngste Medienberichterstattung davon erfahren.