Die Amazonas-Synode und das Schreiben «Querida Amazonia»
Amazonas Leticia, Kolumbien. Foto: alfnqn/iStock

Die Sondersynode im Vatikan zum Thema «Amazonien: neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie» fand vom 6. bis 27. Oktober 2019 statt. Das Bischofstreffen diskutierte Umweltfragen, Menschenrechte und die Rolle der Kirche im Amazonasgebiet. In der Folge veröffentlichte Papst Franziskus am 12. Februar 2020 sein nachsynodales Schreiben zu den Beratungen.

Das Amazonasgebiet, gemeinhin als grüne Lunge der Erde bezeichnet, ist durch Brandrodungen und Abholzung, durch Monokulturen und Industrie stark bedroht. Der Lebensraum einheimischer Völker wird durch Willkür und Verschmutzung zerstört. Die Rechte dieser Menschen und der Schutz der Umwelt wurden durch die Synode und den Papst besonders in den Blick genommen.

Weitere Themen waren die Rolle der Frauen in der Kirche und neue Formen der Seelsorge mit nur noch wenigen Priestern. Im Abschlussdokument empfahlen die Synodeteilnehmer dem Papst, für das Amazonasgebiet den Zölibat etwas zu lockern, auch ein Diakonat der Frau stand im Raum. Diesen Forderungen hat Franziskus in seinem Abschlusspapier eine Absage erteilt.

Das Wichtigste im Original

Schlussdokument der Amazonas-Synode

Nachsynodales Apostolisches Schreiben «Querida Amazonia» (geliebtes Amazonien) von Papst Franziskus

 

«Querida Amazonia», geliebtes Amazonien

Das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus
 

«Typisch Franziskus». Bischof Felix Gmür schreibt positiv und auch kritisch über den neuen Text des Papstes. «pfarrblatt» online, 14. Februar 2020

Kommentar zum päpstlichen Schreiben «Querida Amazonia» von Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz

Geliebtes Amazonien: Papst Franziskus mit neuem Schreiben. Hintergrund und Zusammenfassung. «pfarrblatt» online, 12. Februar 2020

Trompiert. Kommentar von Andreas Krummenacher, «pfarrblatt» Nr. 5/2020

Amazonas-Synode im Vatikan vom 6. bis 27. Oktober 2019

Sondersynode zum Thema: «Amazonien: neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie»



Kein Sprung, aber ein kleiner Schritt. Kommentar von Walter Kirchschläger. «pfarrblatt» online, 29. Oktober 2019

«Wir werden den Papst bitten....». «pfarrblatt» online, 25. Oktober 2019


Die Umkehr: Schweizer Modell für Amazonien. Schlusspapier zur Amazonas-Synode. «pfarrblatt» online, 27. Oktober 2019

Übersicht und Einführung ins Thema von Andreas Krummenacher, «pfarrblatt» Nr. 21/2019

Ein Wendepunkt in der Kirche? Ein Essay von Öko-Theologe Leonardo Boff, «pfarrblatt» Nr. 21/2019


«Von Amazonien hängt die Zukunft der Menschheit ab.»
Hintergrund von Andreas Hugentobler, «pfarrblatt» Nr. 21/2019 


«Brasiliens Präsident hat von Amazonien keine Ahnung
 Interview mit dem früheren Amazonas-Bischof Erwin Kräutler* (80).  «pfarrblatt» online, 3. September 2019


«Die Amazonas-Synode ist ein Kind von ‹Laudato sì›», «pfarrblatt» online, 12. August 2019

Hoffnung auf «Viri probati» und Diakoninnen; «pfarrblatt» online, 16. Juli 2019


Priesterweihe für verheiratete Männer? «pfarrblatt» online, 19. Juni 2019

______________________________________________

Zum Vorbereitungsdokument:

«Amazonien: neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie».

Die Deutsche Bischofskonferenz hat via die «Konferenz Weltkirche» eine Webseite mit Informationen und Hintergründen zur Amazonas-Synode eingerichtet.