«Ich wäre gerne Umweltaktivist. Dieses Buch kommt dem nahe. Es handelt von einer neuen, ökologischeren Wirtschaftsform.» Foto: Ruben Sprich

«Ich wäre gerne Umweltaktivist»

Serie zur Buchhandlung Voirol: Alexander Thuss

Wer sind die Köpfe hinter den Buchtipps im «pfarrblatt»? In einer Serie zeigen wir das fünfköpfige Team der ökumenischen Buchhandlung voirol. Heute: Alexander Thuss, der den nüchternen Stil von Ferdinand von Schirach liebt.

von Anouk Hiedl

Seit 16 Jahren ist der Gymnasiallehrer Alexander Thuss, 51, bei Voirol tätig. Seinen Kindern hat er Michael Endes «Die unendliche Geschichte» ans Herz gelegt. Florian Illies «1913. Der Sommer des Jahrhunderts» hätte er seiner Grossmutter empfohlen. «Sie wurde in jenem Jahr geboren, es hätte ihr einen anderen Aspekt ihrer Kindheit aufgezeigt.»

Aktuell liest er Ferdinand von Schirachs «Nachmittage», kurze Geschichten über Dinge, die unser Leben verändern. Er liebt den nüchternen Stil seiner Erzählungen mit überraschenden Wendungen.

Mehrmals gelesen hat er Anna Katharina Hahns «Kürzere Tage». Ihm gefällt, «wie die Autorin Gesellschaftskritik in einer alltäglichen Geschichte verpackt und wie genau sie die Charaktere zeichnet.» Alexander Thuss glaubt an eine höhere Macht, auf die er in schweren Stunden vertrauen kann.
 

Weitere Folgen
Karin Schatzmann: «Religion bedeutet, sich nicht zu wichtig zu nehmen»
Gallus Weidele: «Ein Missionsorden hat mir die Augen geöffnet»
Selma Balsiger: «Dichterin oder Denkerin»
Séverine Décaillet: «Religion macht freier gegenüber gesellschaftlicher Enge»
 

Hinweis: Ökumenische Buchhandlung voirol, Rathausgasse 74, 3011 Bern  / Tel. 031 311 20 88

Diese Website nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Site stimmen Sie deren Verwendung zu und akzeptieren unsere Datenschutzrichtlinien.